Der Vertrag David Alabas beim FC Bayern München läuft zum Ende der Saison 2020/21 aus. Die Verhandlungen des Vereins mit dem Österreicher liegen auf Eis. Grund dafür sind die Gehaltsvorstellungen des 28-Jährigen.

Mehr Transfer-Themen finden Sie hier

David Alaba gilt als Urgestein des FC Bayern München. Der Österreicher spielt, unterbrochen von einem halben Jahr Ausleihe zur TSG 1899 Hoffenheim, seit 2008 für den deutschen Rekordmeister. Alabas Vertrag an der Isar endet zum 30. Juni 2021. Dessen Verlängerung aber ist ungewisser denn je.

Schuld daran ist eine Gehaltsforderung, mit der Alabas Berater Pini Zahavi bereits Ende Juni die Bayern-Spitze geschockt und gegen sich aufgebracht haben soll. Dem damaligen Sportdirektor und heutigen Sportvorstand Hasan Salihamidzic sei angesichts von 20 Millionen Euro, die Alaba zukünftig pro Jahr verdienen wolle, der Kragen geplatzt.

Auch Manuel Neuer pokerte hoch

Bereits zuvor hatte Salihamidzic mit Stammtorwart Manuel Neuer und dessen Berater Thomas Kroth schwierige Verhandlungen über einen neuen Vertrag geführt. Laut der "Sport Bild" war es Salihamidzic, der Neuer und nun auch Alaba bei deren hohen Gehaltsforderungen abblitzen liess.

Manuel Neuer geniesst den Gewinn der Meisterschale und verwendet sie im Kraftraum

Das können sie nur beim FC Bayern: Fitnesstraining mit der Meisterschale. Die elf Kilogramm schwere Trophäe, despektierlich auch als "Salatschüssel" bekannt, dient dem Torhüter des Rekordmeisters, Manuel Neuer, als muskelaufbauendes Utensil. Neuers Kollegen haben ihren Spass an der Einlage. © Sky

Damit habe er sich Respekt und Anerkennung an der Säbener Strasse verschafft. Neuer verlängerte dann seinen Vertrag bis zum Sommer 2023. Bei Alaba, dessen Kontrakt 2021 ausläuft, ist noch keine Entscheidung gefallen.

Der Österreicher könnte nach Mittelfeldspieler Thiago der zweite Leistungsträger sein, der im Sommer den Verein verlässt.

Alaba, unter Trainer Hansi Flick aufgestiegen zum Chef der Abwehr, werde laut Vereinsboss Karl-Heinz Rummenigge die Saison in der Champions League für den FC Bayern beenden.

Aber dann? In den Gesprächen mit Zahavi und Alabas Vater George sei bisher "noch keine Lösung gefunden worden", berichtete Rummenigge ein wenig betrübt. Er betonte allerdings zugleich den unbedingten Willen des Klubs, den Österreicher zu halten: "Wir wollen verlängern."

Alaba kokettiert mit seiner gewachsenen Bedeutung

Auch Alaba will wohl verlängern - aber im Bewusstsein seiner gewachsenen Bedeutung unter Flick dafür besser bezahlt werden. Rummenigge irritiert diese Haltung.

"Bei den Gehältern scheint im Spitzenbereich der ein oder andere Berater noch der Meinung zu sein, dass trotz Corona in der Welt die Sonne draussen noch hell scheint. Dem ist aber nicht so. Aber vielleicht gibt es noch die Möglichkeit, am Ende des Tages zu einer, sagen wir mal, Kompromisslösung zu kommen." (dpa/AFP/hau)

Erstes Training beim FC Bayern München mit Hansi Flicks neuem Co-Trainer Miroslav Klose

Der erst 17-jährige englische Nachwuchsstar Jude Bellingham ist überzeugt, weltweit keinen besseren Verein als Borussia Dortmund finden zu können, um sich weiterzuentwickeln. Bellingham kommt aus Birmingham zum deutschen Vizemeister. © Sky