Anne Will

Anne Will ‐ Steckbrief

Name Anne Will
Beruf Moderator, Unternehmer
Geburtstag
Sternzeichen Fische
Geburtsort Köln / Nordrhein-Westfalen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Grösse 169 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht weiblich
Augenfarbe braun

Anne Will ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Anne Will ist eine deutsche Journalistin, die sich durch die Moderation der nach ihr benannten politischen Talkshow einen Namen macht. Sie moderierte ausserdem bis 2007 die "Tagesthemen".

Anne Will erblickt 1966 in Köln das Licht der Welt. Nach dem erfolgreichen Abitur studiert die spätere Journalistin an der "Universität zu Köln" und der "Freien Universität Berlin" die Fächer Geschichte, Politikwissenschaft und Anglistik. Schon während ihrer Zeit an der Uni macht sie die ersten Erfahrungen in der Medienbranche. So arbeitet Will nebenbei bereits als Journalistin für die "Kölnische Rundschau" und das "Spandauer Volksblatt". 1990 schliesst die Stipendiatin der "Friedrich-Ebert-Stiftung" ihr Studium in Köln mit dem Magistergrad ab.

Im Anschluss arbeitet Anne Will zunächst beim "Sender Freies Berlin", ehe sie von 1991 bis 1992 dort ein Volontariat im Fachgebiet Radio und Fernsehen absolviert. Von da an arbeitet sich die Journalistin allmählich hoch: Für den Sender moderiert sie die Talkshow "Mal ehrlich" und von 1996 bis 1998 ist sie Gastgeberin der Medienshow "Parlazzo" im WDR. Den Durchbruch kann die Journalistin in ihrem Steckbrief verzeichnen, als sie 1999 als erste Frau die von männlichen Moderatoren dominierte "Sportschau" moderiert.

Von 2001 bis 2007 präsentiert Anne Will im Wechsel mit Ulrich Wickert und seinem Nachfolger Tom Buhrow die "Tagesthemen", ehe Caren Miosga ihren Job übernimmt. Im Anschluss moderiert die Journalistin den unter ihrem Namen laufenden Polit-Talk "Anne Will".

Privat ist die Moderatorin seit vielen Jahren mit der Journalistin und Buchautorin Miriam Meckel liiert. Am 19. August 2016 heiratet das Paar in einer eleganten Zeremonie in Düsseldorf.

Anne Will ‐ alle News

Kritik an Talksendungen ist so alt wie das Format selbst. Aber kurz vor der Sommerpause gab es noch einmal etwas heftigere Diskussionen - vor allem über den Umgang mit der AfD.

Was können wir aus dem Mordfall Walter Lübcke lernen, wollte Anne Will von ihren Gästen wissen. Die Ergebnisse waren dürftig – dafür zog aber CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer eine tiefrote Grenzlinie zur AfD.

Annegret Kramp-Karrenbauer hat bei "Anne Will" deutlich gemacht, dass es niemals eine Zusammenarbeit zwischen Union und AfD geben wird. Politiker pflichten ihr bei und unterstützen die CDU-Chefin.

Der Rücktritt von Andrea Nahles beschäftigt auch die Runde bei "Anne Will" am Sonntagabend in der ARD. Die Zukunft der Grossen Koalition steht in Frage.

Der frühere SPD-Chef Sigmar Gabriel teilte nach den Wahlpleiten bei Anne Will gegen die eigene Parteispitze um Andrea Nahles aus – ohne direkt personelle Konsequenzen zu fordern. Als ihn eine Journalistin an seine Mitverantwortung für den Zustand der SPD erinnerte, reagiert Gabriel dünnhäutig.

Das Beben in Österreich erhitzt auch bei "Anne Will" die Gemüter. Eine Grüne greift Sebastian Kurz an und AfD-Chef Jörg Meuthen liefert sich ein giftiges Rededuell mit der Gastgeberin.

Bei Anne Will warnte Alexander Graf Lambsdorff (FDP) vor einem Krieg zwischen den USA und dem Iran. Eine deutsch-israelische Politikberaterin behauptete, iranische Nuklear-Raketen seien auch eine Gefahr für Europa.

"Wie lange denn noch?", fragt Anne Will etwas genervt in der jüngsten Ausgabe ihrer Talkshow bezüglich des zähen Austritts Grossbritanniens aus der EU. In der Tat zieht sich der Brexit schon genauso lange hin, wie die Talkshow darüber. Viel Neues ist bislang bei beidem nicht herausgekommen. Nun schlägt Günter Verheugen bei Will eine radikale Lösung der verfahrenen Situation vor.

Eine selbstbewusste 19-Jährige kritisiert das "Schulterzucken" der Politik, und Aktivistin Greta Thunberg zeigt sich von einer persönlichen Seite: Anne Will widmet ihre Sendung Klimawandel und Jugendprotesten.

Träumte man nach dem Ende des Kalten Krieges noch von einer neuen Periode des Friedens, ist inzwischen längst klar: Der alten Weltordnung "Ost gegen West" ist eine neue Welt-Unordnung gefolgt. Welche Rolle hat Deutschland in dieser neunen Un-Ordnung? Darüber diskutierte Anne Will mit ihren Gästen. Die Antworten waren übersichtlich.

Anne Will diskutierte mit ihren Gästen darüber, ob Annegret Kramp-Karrenbauer als neue Chefin für einen Neustart der CDU ausreicht. Unter den Gästen: Kramp-Karrenbauer.

Plötzlich war der weisse Sessel im TV-Studio leer - und Martin Schulz weg. Nach einem Einspieler zur Parteitagsrede der neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer in der ARD-Sendung "Anne Will" zeigte die Kamera bei Minute 49:30, dass der frühere SPD-Chef fehlte. 

Volle Breitseite gegen den Hoffnungsträger vieler in der CDU, Friedrich Merz. SPD-Vize Stegner wirft dem "Millionär aus der Finanzindustrie" vor, Fakten zur Flüchtlingskrise zu verdrehen.

Anne Will wollte mit ihren Gästen über die Spaltung Deutschland diskutieren. Doch im Mittelpunkt stand der Auftritt von Friedrich Merz, der Angela Merkel als CDU-Chef beerben will.