Armin Laschet

Armin Laschet ‐ Steckbrief

Name Armin Laschet
Beruf Ministerpräsident, Mitglied des Landtages, Landesminister, Journalist, Jurist, Mitglied des Bundestages, Abgeordneter
Geburtstag
Sternzeichen Wassermann
Geburtsort Aachen-Burtscheid / Nordrhein-Westfalen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Grösse 170 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Links armin-laschet.de

Armin Laschet ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Armin Laschet wurde am 18. Februar 1961 in Aachen in eine Bergarbeiterfamilie geboren. Sein Engagement für die Gemeinschaft startete früh. Schon als Schüler war er in der Pfarr- und Jugendarbeit in der katholischen Gemeinde im Stadtteil Burtscheid aktiv.

Nach dem Abitur ging er zum Studium nach München, wo er sich für Rechts- und Staatswissenschaften einschrieb. Nach dem ersten Staatsexamen in Jura, das er 1987 ablegte, schlug er zunächst eine Laufbahn als Journalist ein. Er arbeitete für verschiedene bayerische Rundfunksender und das Bayerische Fernsehen als Korrespondent in Bonn und wurde später zum Verlagsleiter und Geschäftsführer der Einhard-Verlags GmbH.

Laschets politische Laufbahn begann mit 18. Damals wurde der Aachener Mitglied der CDU und engagierte sich zunächst in der Kommunalpolitik seiner Heimatstadt. Von 1987 bis 1994 war er wissenschaftlicher Berater der damaligen Präsidentin des Deutschen Bundestages Rita Süssmuth. Von 1994 bis 1998 sass Laschet aufgrund seines Direktmandates für den Wahlkreis Aachen-Stadt im Deutschen Bundestag.

Zwischen 1999 und 2005 hatte er einen Sitz im Europäischen Parlament. Zwischen 2005 und 2010 war Laschet Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration im Kabinett Rüttgers in Nordrhein-Westfalen.

Seit 2008 ist er Mitglied des Bundesvorstandes der CDU. 2010 kandidierte er für den Vorsitz seiner Partei in Nordrhein Westfalen, unterlag aber seinem Gegenkandidaten Norbert Röttgen. Zwei Jahre später verzichtete dieser auf eine erneute Kandidatur.

Laschet wurde am 30. Juni 2012 zum Vorsitzenden der NRW-CDU gewählt und bekleidet das Amt bis heute. Im Dezember 2012 wurde er ausserdem zum stellvertretenden Vorsitzenden der CDU im Bund.

Armin Laschet ist Spitzenkandidat seiner Partei für die Landtagswahlen 2017 in NRW, die sie gewinnt. Am 27. Juni 2017 wird Laschet offiziell als Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen gewählt und vereidigt.

Armin Laschet ‐ alle News

Wird in Deutschland doch noch ein grosses Kohlekraftwerk angefahren? Der Energiekonzern Uniper steuert in Datteln darauf zu und hat gewichtige Unterstützer gefunden. Umweltschützer sind alarmiert.

Armin Laschet (CDU) hat derzeit so viel Rückhalt in der Bevölkerung wie noch nie: 54 Prozent der Befragten in Nordrhein-Westfalen sind mit der Arbeit ihres Ministerpräsidenten zufrieden. Da ist es nur konsequent, dass er bereits als ein Kandidat für die Merkel-Nachfolge gehandelt wird. Aber kann Laschet auch Kanzler?

Markus Söder wird zur Schlüsselfigur in der Unions-Krise. Kanzlerkandidat will er nicht werden, wohl aber Kanzlermacher.

Nach der Serie von Wahlniederlagen ist in der CDU ein offener Machtkampf entbrannt. Auf dem Parteitag im November könnte es zum Showdown kommen. Die Chancen von AKK auf die Kanzlerkandidatur schwinden. Friedrich Merz hingegen gewinnt Zuspruch und steigt in Umfragen zum zweitbeliebtesten Politiker Deutschlands auf.

Verteidigungsminister Annegret Kramp-Karrenbauer will die Bundeswehr nach Syrien schicken, um dort eine internationale Schutzzone zu errichten. Details zu dem Einsatz hat die CDU-Politikerin bislang nicht herausgegeben. Doch nach Informationen des "Spiegels" plant das deutsche Militär mit einem "kompletten Paket" und circa 2.500 Soldaten.

In der Rangliste der beliebtesten Politiker in Deutschland behauptet Kanzlerin Angela Merkel ihren Spitzenplatz. Interessant ist der Blick auf die möglichen Kanzlerkandidaten der CDU, Armin Laschet und Annegret Kramp-Karrenbauer. 

Nach der Ausladung aus dem Regierungsflieger von Angela Merkel hat Annegret Kramp-Karrenbauer einen Streit mit der Bundeskanzlerin zurückgewiesen. Das Verhältnis sei laut AKK nicht angespannt - und doch lädt die Verteidigungsministerin Angela Merkel nicht zu einem Treffen der engsten CDU-Führung ein.

Nach den rechtfertigenden Äusserungen von Teilnehmern einer Pegida-Demonstration über die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat sich die Justiz eingeschaltet.

Politiker mehrerer Parteien haben sich entsetzt gezeigt über Aussagen von Demonstranten einer Pegida-Demonstration zum Mord an dem Kasseler CDU-Politiker Walter Lübcke.