Deniz Yücel

Deniz Yücel ‐ Steckbrief

Name Deniz Yücel
Beruf Journalist, Buchautor
Geburtstag
Sternzeichen Jungfrau
Geburtsort Flörisheim am Main
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland/Türkei
Geschlecht männlich

Deniz Yücel ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Deniz Yücel ist ein deutsch-türkischer Journalist und Autor. Zwischen Februar 2017 und Februar 2018 sitzt er wegen angeblicher "Terrorpropaganda" in türkischer Untersuchungshaft.

Deniz Yücel wird am 10. September 1973 in Flörsheim am Main als Sohn eines türkischen Arbeitsmigranten geboren. 1996 zieht er nach Berlin und studiert dort Politikwissenschaft an der FU Berlin. Ab 1999 ist Deniz Yücel als freier Autor tätig und schreibt für den "Tagesspiegel", die "Süddeutsche Zeitung" oder die "taz".

Von 2002 bis 2007 ist er Chefredakteur der linkspolitischen Wochenzeitung "Jungle World", im Anschluss ist er bis März 2015 als Redakteur der "taz" tätig. Besonders mit seinen zumeist satirischen Kolumnen wie "Vuvuzela", "Trikottausch" und "Besser" macht er sich zu der Zeit einen Namen. 2015 wechselt er dann zur "WeltN24"-Gruppe und wird dort Türkei-Korrespondent.

Im gleichen Jahr wird Yücel gemeinsam mit zwei weiteren Journalisten das erste Mal auf Anordnung des Gouverneurs der türkischen Provinz Şanlıurfa festgenommen, nach einer Stunde jedoch wieder freigelassen. Die Journalisten stellen bei einer Pressekonferenz an der türkisch-syrischen Grenze kritische Fragen und vermuten deswegen eine Inhaftierung. Im Dezember folgt eine zweite Verhaftung. Der Staat wirft Yücel wegen seiner Berichterstattung über ein türkisches Hacker-Kollektiv die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung, Datenmissbrauch und "Terrorpropaganda" vor. Mit Yücel wird erstmals ein Journalist mit deutschem Pass in der Türkei verhaftet. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan bezeichnet ihn daraufhin in einer Rede als "PKK-Vertreter" und "deutschen Agenten", später auch als "Terroristen".

Am 27. Februar 2017 kommt Yücel wegen "Propaganda für eine terroristische Vereinigung und Aufwiegelung der Bevölkerung" in Untersuchungshaft. Yücel muss ins Gefängnis Silivri, das grösste Gefängnis der Türkei. Seine Verhaftung bricht eine Welle der Solidarität in Deutschland los. Auf zahlreichen Kundgebungen fordern Anhänger unter dem Motto "#FreeDeniz" seine sofortige Freilassung. Seine Inhaftierung löst zudem eine schwere Krise in den deutsch-türkischen Beziehungen aus. Während seiner Haft heiratet Deniz Yücel am 12. April die Fernsehproduzentin Dilek Mayatürk.

Im Februar 2018 wird Anklage erhoben und Yücel aus der Haft entlassen. Er reist noch am selben Tag nach Deutschland zurück. Im Juni 2018 beginnt das Gerichtsverfahren in der Türkei in Yücels Abwesenheit, ein sofortige Freispruch wird dem Journalist verwehrt. Yücel beantragt den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte sich mit dem Fall zu beschäftigen.

In der Türkei drohen Yücel bis zu 18 Jahre Gefängnis. Nach der Verfügung des zuständigen türkischen Gerichts darf er seine Aussage auch in Deutschland tätigen. Ein Jahr nach seiner Entlassung aus türkischer Haft erklärt Yücel vor dem Berliner Amtsgericht, während seiner Inhaftierung im Gefängnis Silivri von Gefängniswärtern gefoltert worden zu sein. Im Juli 2019 sagt Yücel erneut aus.

Deniz Yücel ist auch als Buchautor tätig. 2014 veröffentlicht er das politische Sachbuch "Taksim ist überall – Die Gezi-Bewegung und die Zukunft der Türkei", 2018 folgt "Wir sind ja nicht zu Spass hier", ein Sammelband mit einigen seiner Zeitungsartikel und Kurzgeschichten.

Deniz Yücel ‐ alle News

Deniz Yücel sass ein Jahr rechtswidrig in Untersuchungshaft: Das hat das türkische Verfassungsgericht nun festgestellt. Dem Journalisten steht ein Schadenersatz zu.

Die Türkei hat die Foltervorwürfe des "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel als "völlig gegenstandslos" zurückgewiesen. Die Türkei handele in Übereinstimmung mit ihren internationalen Verpflichtungen im Kampf gegen Folter. Eine entsprechende "Null-Toleranz"-Politik werde seit 2003 "akkurat" umgesetzt.

Ein Jahr lang war Deniz Yücel im Gefängnis in der Türkei, in Istanbul wird ihm weiter der Prozess gemacht. Nun hat der "Welt"-Korrespondent erstmals in dem Strafverfahren ausgesagt. Yücel macht dabei schwere Vorwürfe öffentlich, über die er bislang geschwiegen hat.

Die Klage des deutschen Journalisten Deniz Yücel auf Schadensersatz nach einjähriger U-Haft ist von einem türkischen Gericht abgewiesen worden. Eine Begründung hat es laut Yücels Anwalt Veysel Ok nicht gegeben. Yücel wird das Urteil anfechten.

Aussenminister Heiko Maas trifft sich mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in der Türkei. Die belastete Beziehung zwischen den beiden Ländern hat in den letzten Monaten wieder Fortschritte gemacht. Es gibt aber immer noch massive Probleme.

Der ein Jahr in der Türkei inhaftierte "Welt"-Reporter Deniz Yücel verklagt die türkische Regierung auf 2,98 Millionen Lira Entschädigung (etwa 400 000 Euro). 

Es ist eine überraschende Entscheidung: Die Türkei hebt die Ausreisesperre gegen Mesale Tolu auf. Die Anklage wegen Terrorverdachts bleibt jedoch bestehen. Profitiert Deutschland vom Konflikt zwischen Washington und Ankara?

Mesut Özil und Ilkay Gündogan besuchen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und lösen damit vor allem eins aus: Empörung.

Der mehr als ein Jahr in der Türkei inhaftierte deutsche Journalist Deniz Yücel gibt im ZDF-Polit-Talk Maybrit Illner ein hoch emotionales Interview. Er nennt die Regierung von Recep Tayyip Erdogan "hauptberufliche Verbrecher" - und dankt dem türkischen Präsidenten völlig überraschend.

Nur knapp zwei Monate nach der Freilassung von Deniz Yücel in der Türkei wird gegen einen weiteren Deutsch-Türken Haftbefehl erlassen. Reporter ohne Grenzen geht von einer langen Inhaftierung aus.

Seit August sitzt ein 73-jähriger Deutscher in der Türkei unter Terrorverdacht in U-Haft, eine Anklageschrift liegt nicht vor. Die Familie ist verzweifelt - und macht den Fall nun publik.

uch nach der Freilassung Deniz Yücels harren Deutsche in türkischen Gefängnissen aus. Der 73-jährige Enver Altayli etwa wird seit Monaten ohne Anklage in Isolationshaft eingesperrt. Jetzt wendet sich seine Familie an die Öffentlichkeit.

Seit August sitzt ein 73-jähriger Deutscher in der Türkei unter Terrorverdacht in U-Haft, eine Anklageschrift liegt nicht vor. Die Familie ist verzweifelt - und macht den Fall ...

Er sass unter anderem wegen des Vorwurfs der Terrorunterstützung, aber ohne offizielle Anklage ein Jahr in türkischer Haft. Im Februar ist der Journalist Deniz Yücel freigekommen - auch auf Betreiben der Bundesregierung. Nun hat er der "Welt" und der "Taz" ein Interview gegeben. Darin dankt er der Merkel-Regierung, wirft ihr aber auch politische Fehler in ihrer Türkei-Politik vor.  

Der aus türkischer Haft freigekommene Journalist Deniz Yücel hat der Bundesregierung für ihre Unterstützung gedankt, sie aber zugleich für ihre zurückliegende Türkei-Politik ...

Wegen ihrer Syrien-Offensive sollte die Türkei keine deutschen Rüstungsgüter mehr bekommen - das hatte jedenfalls Sigmar Gabriel als Aussenminister versichert. Jetzt kommt ...

Die AfD wollte den deutsch-türkischen Journalisten Yücel vom Bundestag für zwei umstrittene Texte massregeln lassen. Doch einer nutzt die Debatte zu einem leidenschaftlichen ...

In der Türkei droht dem Journalisten Deniz Yücel eine Haftstrafe von bis zu 18 Jahren. Wenn er in Abwesenheit verurteilt wird, bleibt seine Reisefreiheit stark eingeschränkt.

Die Gäste von Anne Will diskutieren über den Fall Deniz Yücel und seine Folgen. Obwohl er Journalist jetzt frei ist, überwiegen in der Runde Sorge und Türkei-Kritik.  

Die deutsch-türkischen Beziehungen galten lange Zeit als hoffnungslos zerrüttet. Jetzt wollen beide Länder es noch einmal miteinander versuchen. Das ist aber leichter gesagt als getan.

Manchmal muss man Prioritäten setzen. Hat Aussenminister Gabriel die Pressekonferenz zur Freilassung von Deniz Yücel einem Treffen zum Ukraine-Konflikt vorgezogen? Die einen ...

Nach mehr als einem Jahr ist der Journalist Deniz Yücel aus der türkischen Untersuchungshaft freigekommen. Für seinen "beharrlichen Kampf für das Recht auf freie ...