Donald Tusk

Donald Tusk ‐ Steckbrief

Name Donald Tusk
Bürgerlicher Name Donald Franciszek Tusk
Beruf Politiker, Präsident des Europäischen Rates
Geburtstag
Sternzeichen Stier
Geburtsort Danzig, Polen
Staatsangehörigkeit Republik Polen
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe Blond
Augenfarbe Blau

Donald Tusk ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Donald Tusk ist ein polnischer Politiker und seit 2014 der Präsident des Europäischen Rates.

Donald Tusk wurde am 22. April 1957 in Gdańsk (Danzig) in eine bürgerliche Familie hineingeboren. Sein Vater war als Zimmermann für die Eisenbahn tätig, seine Mutter arbeitete als Sekretärin in einem Krankenhaus. Doch schon im Teenageralter sollte Tusk ein schlimmer Schicksalsschlag ereilen: Sein Vater verstarb 1972.

1976 begann Tusk ein Geschichtsstudium an der Universität Danzig. Dort war er unter anderem auch an illegalen Tätigkeiten gegen das kommunistische Regime beteiligt. Er arbeitete zudem mit den im Untergrund tätigen Freien Gewerkschaften zusammen.

1980 gründete Tusk den Unabhängigen Studentenverband NZS, der Teil der Bewegung "Solidarität" war. Noch im gleichen Jahr schloss er sein Studium erfolgreich ab.

Im Anschluss wurde er zum Vorsitzenden der "Solidarität" gewählt und arbeitete nebenbei als Journalist bei einer von der "Solidarität" herausgegebenen Zeitung.

Nach Ausrufung des Kriegsrechts durch General Jaruzelski im Dezember 1981 hielt sich Tusk für geraume Zeit im Untergrund auf. Von 1984 bis 1989 verdiente er unter anderem als Brotverkäufer sein Geld.

Parallel engagierte er sich weiter für die "Solidarität"-Bewegung. Daraufhin wurde er für kurze Zeit inhaftiert. Seine Haftstrafe wurde durch eine von General Jaruzelski verkündeten Amnestie für politische Gefangene schliesslich wieder aufgelöst.

1983 gründete er gemeinsam mit den Mitgliedern des "Think-Tank", die als die "Liberalen von Danzig" bekannt waren, die erste unternehmer- und europafreundliche Partei in Polen, den Liberal-Demokratischen Kongress. Tusk fungierte als Vorsitzender und war ausserdem für die Endmonopolisierung und Privatisierung des früheren staatseigenen kommunistischen Pressekonzerns verantwortlich.

In den 1990er-Jahren war Tusk Parlamentsabgeordneter und zudem stellvertretender Senatspräsident der Partei. Zu jener Zeit veröffentlichte er mehrere Bücher über die Geschichte von Danzig – von denen einige zum Besteller wurden.

2001 rief er als Mitbegründer die neue Partei der Mitte namens Bürgerplattform ins Leben. Zwei Jahre später wurde er zum Vorsitzenden ernannt.

Besonders glänzen konnte Tusk 2007 bei den Parlamentswahlen. Nach einem harten Wahlkampf siegte er gegen die regierende Rechtspartei und wurde Ministerpräsident. Das Amt hatte er über sieben Jahre lang inne und wurde damit der dienstälteste Ministerpräsident des demokratischen Polens – und darüber hinaus der erste Ministerpräsident, der 2011 wiedergewählt wurde.

2014 liess der Politiker sein Amt als Ministerpräsident hinter sich, nachdem er als Präsident des Europäischen Rates bestimmt worden war. Im März 2017 wurde er für eine zweite Amtszeit von zweieinhalb Jahren wiedergewählt.

Tusk ist seit 1978 mit seiner Ehefrau Małgorzata verheiratet. Gemeinsam haben sie einen Sohn und eine Tochter.

Donald Tusk ‐ alle News

Zum Abschied zieht EU-Ratspräsident Tusk eine gemischte Bilanz - und setzt auch gegen auch Deutschland einige Seitenhiebe.

Zum Abschied zieht EU-Ratspräsident Tusk eine gemischte Bilanz - und setzt auch gegen auch Deutschland einige Seitenhiebe.

Einigung im Brexit-Streit: Die EU-Staaten haben sich laut EU-Ratspräsident Donald Tusk auf einen Aufschub bis Ende Januar verständigt.

Dem Anschein nach muss der Brexit erneut verschoben werden. Boris Johnson will Neuwahlen für Grossbritannien. Dafür müssen die EU-Staaten zustimmen. Alle News erfahren Sie in unserem Brexit-Blog.

Schon im Frühjahr hatte die Europäische Union Grossbritannien die Austrittsfrist verlängert. Jetzt hat London Antrag Nummer drei gestellt - doch die EU-Staaten zögern mit einer Entscheidung zum Brexit.

Vollbremsung beim Brexit: Das britische Parlament verweigert Premier Johnson wieder die Gefolgschaft.

Der "Super Saturday" wurde für Premier Boris Johnson zum Reinfall: London muss Brüssel nun um Aufschub des EU-Austritts bitten.

Schwere Schlappe für Boris Johnson: Das Unterhaus zwingt den Premier in Brüssel eine Verlängerung der Brexit-Frist zu beantragen. Kommt er dem nach? In London drohen weitere Chaostage.

Seit Wochen, Monaten, Jahren kreist der Brexit-Streit um den sogenannten Backstop für die irische Grenze. Nun soll London angeblich eine Alternative präsentieren.

Als sei der Handelskrieg mit China nicht schon schlimm genug, hat US-Präsident Donald Trump nun im Vorfeld des G7-Gipfels auch noch Frankreich mit Strafzöllen gedroht. EU-Ratspräsident Donald Tusk reagierte prompt und mit deutlichen Worten.  

Der Regenwald steht seit Tagen in Flammen. Nun hat sich Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro dazu entschlossen, die Armee zur Bekämpfung der Brände einzusetzen - allerdings nicht aus völlig freien Stücken.

Erst Attacke, dann versöhnliche Töne - dieses Muster gehört zur berüchtigten Unberechenbarkeit von US-Präsident Trump. Der Vorlauf zum G7-Gipfel in Biarritz ist da keine Ausnahme. Das Spitzentreffen vor malerischer Kulisse könnte zur Prüfung für die G7 werden.

Boris Johnson wird nächste Woche wohl der nächste britische Premierminister. Er gibt sich hart beim Brexit und verlangt von der EU Zugeständnisse, doch seine Forderungen scheinen unerfüllbar. Einige Abgeordnete wollen deshalb sogar die Queen in den Streit um den Brexit hineinziehen. 

Mit einem dritten Schiff will die Türkei diese Woche ihre Suche nach Erdgas vor Zypern fortsetzen - und verärgert damit die EU. Bisher gab es nur scharfe Worte. Wird es kommende Woche handfeste Sanktionen geben? Die Türkei sagt: Wir arbeiten weiter.

Nach der überraschenden Nominierung von Ursula von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin begrüsst Amtsinhaber Jean-Claude Juncker seine mögliche Nachfolgerin in Brüssel. Eine Knutschattacke darf dabei nicht fehlen. Derweil verteidigt Donald Tusk die Entscheidung für die CDU-Politikerin.

Keine Einigung im Poker um den Posten des EU-Kommissionspräsidenten. Die Verhandlungen sollen am Dienstag weitergehen.

Manfred Weber, Margrethe Vestager, Frans Timmermans - oder eine grosse Überraschung? Die Regierungschefs der EU müssen entscheiden, wer ihr Favorit für den Posten des Kommissionschefs ist. Einen klaren Favoriten gibt es bisher nicht.

Beim ersten EU-Gipfel nach der Wahl hat es noch keine Einigung auf neues Führungspersonal für die Europäische Union gegeben. In den nächsten drei Wochen soll der Streit beigelegt werden. Möglichst.

Wer wird nach der Europawahl nächster EU-Kommissionschef? CSU-Vize Manfred Weber macht sich Hoffnungen, als erster Deutscher seit mehr als 50 Jahren den Topjob zu übernehmen. Aber einfach wird es nicht.

Eine riesige Rauchsäule steht über einem der berühmtesten Wahrzeichen der Welt - der Pariser Kathedrale Notre-Dame. Alles zu der Brandkatastrophe in der französischen Hauptstadt gib es hier im Live-Ticker.

Kein Chaos-Brexit an diesem Freitag - aber wann kommt der britische EU-Austritt denn nun? Bis 31. Oktober sei noch alles möglich, sagt EU-Ratschef Tusk.

Die EU-Spitzen beraten zum x-ten Mal über den Brexit. Eigentlich müsste Grossbritannien die EU am Freitag verlassen. Ohne Abkommen und im Chaos. Doch das wollen Kanzlerin Merkel und ihre Kollegen vermeiden.

Kommt der Flexi-Brexit? Nicht nur EU-Ratspräsident Donald Tusk kann sich eine flexible Verlängerung der Frist für Grossbritanniens EU-Austritt vorstellen. Auch Angela Merkel befürwortet diese Lösung offenbar. 

Wird die Frist für den Austritt Grossbritanniens aus der EU noch einmal verlängert? Und wenn ja, wie lange geht das Brexit-Drama noch weiter? Oder kommt es an diesem Freitag zum harten Bruch? In London und Brüssel stehen Entscheidungen von enormer Tragweite an. Das besagt der Fahrplan für die kommenden Tage.

Theresa May bittet die Europäische Union um einen Brexit-Aufschub bis 30. Juni. Dies schrieb sie in einem am Freitag veröffentlichten Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk.