Emmanuel Macron

Emmanuel Macron ‐ Steckbrief

Name Emmanuel Macron
Beruf Staatspräsident, Minister, Manager, Wissenschaftler
Geburtstag
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Amiens (Frankreich)
Staatsangehörigkeit Frankreich
Grösse 175 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
(Ex-) PartnerBrigitte Macron
Augenfarbe blau / stahlblau
Links de-de.facebook.com/EmmanuelMacron

Emmanuel Macron ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Emmanuel Macron kommt am 21. Dezember 1977 in Amiens, 140 Kilometer nördlich von Paris zur Welt. Seine Eltern sind Ärzte. Schon als Jugendlicher fällt er durch überdurchschnittliche Leistungen auf.

Nach dem Baccalauréat an einem elitären Pariser Gymnasium studiert er Philosophie an der Sciences Po Paris. Nach seinem Abschluss besucht er für zwei Jahre die Nationale Hochschule für Verwaltung. Sie gilt als Kaderschmiede für höhere Verwaltungsbeamte im öffentlichen Dienst. Emmanuel Macron gehört zu den besten Absolventen seines Jahrgangs. 2005 übernimmt er den Posten eines Finanzdirektors im Finanzministerium, wo er wichtige Kontakte ins politische Paris knüpft. Drei Jahre später wechselt er zu Rothschild & Cie und steigt zwei Jahre später bei der Investmentbank zum Partner auf. 2012 gibt Emmanuel Macron seine Position als Banker auf, um Präsident Francois Hollande in Wirtschafts- und Finanzfragen zu beraten. Zwei Jahre später ernennt er ihn zum Minister für Wirtschaft, Industrie und Digitales. Seine Politik gilt als unternehmerfreundlich. Dadurch macht er sich bei sozialistischen Politikern unbeliebt, und tritt 2016 zurück. Im gleichen Jahr gründet Emmanuel Macron seine eigene Partei. „En Marche!“ bedeutet übersetzt „Vorwärts“, vertritt sozialliberale Positionen und bekennt sich zur EU. Sie versteht sich eher als politische Bewegung und erfährt Unterstützung von Parlamentariern verschiedener Couleur. Am 23. April 2017 gewinnt Macron den ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen. Für den Fall seines Wahlsiegs hat er angekündigt, das französische Sozialsystem umzubauen, sich um soziale Brennpunkte und junge Unternehmer zu bemühen. Auf europäischer Ebene setzt er sich für mehr Demokratie in den Gremien der EU ein. Nach seinem Sieg bei der Stichwahl gegen Marine Le Pen übernimmt er am 14. Mai das Amt als bis dahin jüngster französischer Präsident. Emmanuel Macron ist seit 2007 mit seiner ehemaligen Französischlehrerin, Brigitte Trogneux, verheiratet. Sie ist 24 Jahre älter als er und unterstützt ihn in politischen Fragen. Auf Veranstaltungen taucht das beliebte Paar meist gemeinsam auf.

Emmanuel Macron ‐ alle News

Kolumne Morning Briefing

Kurz sieht Merkel als Gegenspielerin - den deutschen Steuerzahler nicht

von Gabor Steingart
Frankreich

Rüdes Foul gegen Mbappé überschattet PSGs Pokal-Feierlichkeiten

Kolumne Kulturdebatte

Die Anschläge auf Kirchen in Europa nehmen zu

von Wolfram Weimer
Kolumne EU-Gipfel

Mark Rutte - der grosse Gewinner des EU-Gipfels

von Wolfram Weimer
EU-Gipfel

"Zusammengerauft": EU-Staaten einigen sich auf historisches Corona-Paket

Coronakrise

Frankreichs Präsident Macron giftet beim EU-Gipfel gegen Kurz

EU-Sondergipfel

Debakel vorerst abgewendet: EU-Sondergipfel geht in neue Runde

Corona-Hilfsfonds

Geduldsprobe beim EU-Gipfel: Wo bleibt der Kompromiss?

Gemeinsame Erklärung

Merkel, Macron und Conte drohen mit Sanktionen wegen Libyen-Konflikt

Coronakrise

EU-Gipfel verhandelt über mehr als eine Billion Euro - und die Gräben sind tief

US-Politik

"Trump ist zu fast allem fähig": So urteilt sein Ex-Berater über den Präsidenten

von Susanne Koelbl
EU-Gipfel

66. Geburtstag auf dem EU-Sondergipfel: Geschenke für Merkel

Frankreich

Kritik an Frankreichs neuen Ministern: Hat Emmanuel Macron ein Frauenproblem?

Wiederaufbau

Notre-Dame soll originalgetreu wieder aufgebaut werden

Paris

Greenpeace-Aktivisten klettern auf Kran an Notre-Dame-Baustelle

Frankreich

Macrons Innenminister steht unter Vergewaltigungsverdacht

Frankreich

Justiz ermittelt gegen Ex-Premier Édouard Philippe in Coronakrise

Frankreich

Marcron baut Regierung um - Castex neuer Premierminister

Regierung

Frankreichs Regierung reicht Rücktritt ein - Macron nimmt an

Corona-Wiederaufbau

Merkel betont Einigkeit - Macron macht Druck

Coronakrise

Die Welt gegen das Virus: Hilfszusagen in Höhe von 6,15 Milliarden Euro