Emmanuel Macron

Emmanuel Macron ‐ Steckbrief

Name Emmanuel Macron
Beruf Staatspräsident, Minister, Manager, Wissenschaftler
Geburtstag
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Amiens (Frankreich)
Staatsangehörigkeit Frankreich
Grösse 175 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
(Ex-) PartnerBrigitte Macron
Augenfarbe blau / stahlblau
Links de-de.facebook.com/EmmanuelMacron

Emmanuel Macron ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Emmanuel Macron kommt am 21. Dezember 1977 in Amiens, 140 Kilometer nördlich von Paris zur Welt. Seine Eltern sind Ärzte. Schon als Jugendlicher fällt er durch überdurchschnittliche Leistungen auf.

Nach dem Baccalauréat an einem elitären Pariser Gymnasium studiert er Philosophie an der Sciences Po Paris. Nach seinem Abschluss besucht er für zwei Jahre die Nationale Hochschule für Verwaltung. Sie gilt als Kaderschmiede für höhere Verwaltungsbeamte im öffentlichen Dienst. Emmanuel Macron gehört zu den besten Absolventen seines Jahrgangs. 2005 übernimmt er den Posten eines Finanzdirektors im Finanzministerium, wo er wichtige Kontakte ins politische Paris knüpft.

Drei Jahre später wechselt er zu Rothschild & Cie und steigt zwei Jahre später bei der Investmentbank zum Partner auf. 2012 gibt Emmanuel Macron seine Position als Banker auf, um Präsident Francois Hollande in Wirtschafts- und Finanzfragen zu beraten.

Zwei Jahre später ernennt er ihn zum Minister für Wirtschaft, Industrie und Digitales. Seine Politik gilt als unternehmerfreundlich. Dadurch macht er sich bei sozialistischen Politikern unbeliebt, und tritt 2016 zurück. Im gleichen Jahr gründet Emmanuel Macron seine eigene Partei. "En Marche!“ bedeutet übersetzt "Vorwärts“, vertritt sozialliberale Positionen und bekennt sich zur EU. Sie versteht sich eher als politische Bewegung und erfährt Unterstützung von Parlamentariern verschiedener Couleur.

Am 23. April 2017 gewinnt Macron den ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen. Für den Fall seines Wahlsiegs hat er angekündigt, das französische Sozialsystem umzubauen, sich um soziale Brennpunkte und junge Unternehmer zu bemühen. Auf europäischer Ebene setzt er sich für mehr Demokratie in den Gremien der EU ein. Nach seinem Sieg bei der Stichwahl gegen Marine Le Pen übernimmt er am 14. Mai das Amt als bis dahin jüngster französischer Präsident.

Emmanuel Macron ist seit 2007 mit seiner ehemaligen Französischlehrerin, Brigitte Trogneux, verheiratet. Sie ist 24 Jahre älter als er und unterstützt ihn in politischen Fragen. Auf Veranstaltungen taucht das beliebte Paar meist gemeinsam auf.

Emmanuel Macron ‐ alle News

Kolumne Morning Briefing

Steingarts Morning Briefing: Der neue Kapitalismus trägt grün

von Gabor Steingart
Politik

Zwischenzeugnis für von der Leyen: "Merkel ist deutliche Nummer grösser"

von Anne-Kathrin Jeschke
Frankreich

Video eines brutalen Polizeieinsatzes löst massive Proteste aus

Gewalt

Videoaufnahmen von brutalem Polizeieinsatz schockieren Frankreich

Interview 15 Jahre Bundeskanzlerin

Von "unglaublich" bis zur "Vertreterin des Bösen": Wie Frankreich Merkel sieht

von Fabian Busch
G20-Gipfel

Merkel formuliert dringenden Corona-Appell - Trump verlässt Treffen vorzeitig

Europäische Autonomie

Nach Kritik: Kramp-Karrenbauer erinnert Macron an die Fakten

Video Attentate

Merkel und Macron fordern entschiedenen Kampf gegen Islamisten

Kampf gegen Terrorismus

"Tickende Zeitbomben": Kurz fordert Freiheitsbeschränkung für IS-Rückkehrer

Mohammed-Karikaturen

Ahmad Mansour: Macrons Haltung "wird unsere Religion stärken"

von Arzu Dagci
Kampf gegen Terrorismus

"Besonders aggressiv": Frankreich will türkische Graue Wölfe verbieten

Frankreich

Festnahme nach Schüssen auf orthodoxen Priester in Lyon

Terror

Mörderische Attacke in Nizza: Wie kam der Täter nach Südfrankreich?

Frankreich

Macron verurteilt tödliche Messerattacke in Nizza: "Werden nicht klein beigeben"

Coronavirus

Wie Frankreich die rasant steigenden Zahlen in den Griff kriegen will

von Lena Vanessa Müssig
Politik

"Charlie Hebdo" veröffentlicht Erdogan-Karikatur - Ankara wütet

Frankreich

Hacker hinterlassen islamistische Propaganda auf französischen Websites

Türkei

Erdogan bezeichnet europäische Politiker als "Kettenglieder der Nazis"

Mohammed-Karikaturen

Neuauflage des Karikaturen-Streits? Emmanuel Macron verteidigt Position