Emmanuel Macron

Emmanuel Macron ‐ Steckbrief

Name Emmanuel Macron
Beruf Staatspräsident, Minister, Manager, Wissenschaftler
Geburtstag
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Amiens (Frankreich)
Staatsangehörigkeit Frankreich
Grösse 175 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
(Ex-) PartnerBrigitte Macron
Augenfarbe blau / stahlblau
Links de-de.facebook.com/EmmanuelMacron

Emmanuel Macron ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Emmanuel Macron kommt am 21. Dezember 1977 in Amiens, 140 Kilometer nördlich von Paris zur Welt. Seine Eltern sind Ärzte. Schon als Jugendlicher fällt er durch überdurchschnittliche Leistungen auf.

Nach dem Baccalauréat an einem elitären Pariser Gymnasium studiert er Philosophie an der Sciences Po Paris. Nach seinem Abschluss besucht er für zwei Jahre die Nationale Hochschule für Verwaltung. Sie gilt als Kaderschmiede für höhere Verwaltungsbeamte im öffentlichen Dienst. Emmanuel Macron gehört zu den besten Absolventen seines Jahrgangs. 2005 übernimmt er den Posten eines Finanzdirektors im Finanzministerium, wo er wichtige Kontakte ins politische Paris knüpft.

Drei Jahre später wechselt er zu Rothschild & Cie und steigt zwei Jahre später bei der Investmentbank zum Partner auf. 2012 gibt Emmanuel Macron seine Position als Banker auf, um Präsident Francois Hollande in Wirtschafts- und Finanzfragen zu beraten.

Zwei Jahre später ernennt er ihn zum Minister für Wirtschaft, Industrie und Digitales. Seine Politik gilt als unternehmerfreundlich. Dadurch macht er sich bei sozialistischen Politikern unbeliebt, und tritt 2016 zurück. Im gleichen Jahr gründet Emmanuel Macron seine eigene Partei. "En Marche!“ bedeutet übersetzt "Vorwärts“, vertritt sozialliberale Positionen und bekennt sich zur EU. Sie versteht sich eher als politische Bewegung und erfährt Unterstützung von Parlamentariern verschiedener Couleur.

Im April 2017 gewann Macron den ersten Wahlgang der Präsidentschaftswahlen. Nach der Stichwahl gegen Marine Le Pen übernahm er am 14. Mai das Amt als bis dahin jüngster französischer Präsident. Er versprach, das französische Sozialsystem umzubauen, sich um soziale Brennpunkte und junge Unternehmer zu bemühen. Auf europäischer Ebene setzte er sich für mehr Demokratie in den Gremien der EU ein. 2022 war erneut die rechtspopulistische Rivalin Marine Le Pen seine Kontrahentin um das Präsidentschaftsamt. In der Stichwahl am 24. April 2022 holte er 58,5 Prozent der Stimmen und kann somit weitere fünf Jahre im Amt bleiben.

Emmanuel Macron ist seit 2007 mit seiner ehemaligen Französischlehrerin, Brigitte Trogneux, verheiratet. Sie ist 24 Jahre älter als er und unterstützt ihn in politischen Fragen. Auf Veranstaltungen taucht das beliebte Paar meist gemeinsam auf.

Emmanuel Macron ‐ alle News

Krieg in der Ukraine

Selenskyj: Russlands Terror muss überall verlieren

von Thomas Pillgruber
Krieg in der Ukraine

F-16-Kampfjets für die Ukraine? Biden antwortet klar – die Lage im Überblick

Ukraine-Krieg

Selenskyj: Russlands Terror muss überall verlieren

Video Krieg in der Ukraine

Macron wehrt sich gegen Kritik an seinem Russland-Kurs und appelliert an China

Krieg in der Ukraine

Westliche Kampfpanzer für die Ukraine: Wer liefert was?

Krieg in der Ukraine

Norwegische Armee: 180.000 russische Soldaten in Ukraine getötet oder verletzt

von Merja Bogner
Politik

60 Jahre Élysée-Vertrag: Erneuerung der deutsch-französischen Freundschaft

von Giorgia Grimaldi
Analyse Krieg in der Ukraine

Britische "Challenger 2" für die Ukraine: Deutschland unter Zugzwang

von Lukas Weyell
Krieg in der Ukraine

Putin kündigt Waffenruhe an - Habeck nennt Lieferung von Panzern "folgerichtig"

Krieg in der Ukraine

Druck auf Scholz wächst: Auch Deutschland soll nun Kampfpanzer liefern

Krieg in der Ukraine

Söldnergruppe Wagner: Russische Sträflinge nach Einsatz in Ukraine begnadigt

von Tabea Sedlak
Krieg in der Ukraine

Nach verheerenden Verlusten: Putin stellt neue Hyperschallrakete in Dienst

Krieg in der Ukraine

Frankreich will Ukraine "leichte Kampfpanzer" liefern

von Tabea Sedlak
Live-Ticker Todesfall

Katholiken-Komitee würdigt verstorbenen Benedikt XVI. - und zeigt sich irritiert

Paris

"Widerlich": Drei Tote nach Schüssen bei kurdischem Zentrum in Paris

Krieg in der Ukraine

Medwedew an Sunak: Gebt die Falklands an Argentinien zurück

von Fabian Busch
WM 2022

WM-News vom 18. Dezember: Pelé gratuliert Messi und Argentinien

von Sabrina Schäfer
Galerie WM 2022

"Wir haben unglaublich gelitten" - die Reaktionen auf das WM-Finale

WM 2022

WM-Finale Argentinien gegen Frankreich: Darum heisst der Gewinner schon Katar

von Andreas Reiners
WM 2022

WM-News vom 16. Dezember: Kuranyi reisst sich bei Spiel in Katar das Kreuzband

von Sabrina Schäfer, Jörg Hausmann und Ludwig Horn
WM 2022

WM-News vom 15. Dezember: Erkältungswelle erwischt WM-Teilnehmer

von Sabrina Schäfer und Jörg Hausmann
Ermittlungen

Frankreichs Justiz durchsucht Büros von Macrons Partei und McKinsey

WM 2022 in Katar

Weltmeister Frankreich wirft England raus - Kane als tragischer Held