• Die Bayern gewinnen ihr Achtelfinalhinspiel der Champions League souverän bei Lazio Rom.
  • Der Klub-Weltmeister zeigt sich unbeeindruckt von den letzten Bundesliga-Ergebnissen und tritt wie ein Titelaspirant auf.
  • Einer der Torschützen ist der bisher jüngste in der Champions-League-Geschichte des FC Bayern München.

Mehr Champions-League-Themen finden Sie hier

Auf Europas grosser Fussball-Bühne hat der FC Bayern mal wieder seine wahre Stärke demonstriert.

Der Titelverteidiger stürmte nach den jüngsten Wacklern im Bundesliga-Alltag mit einem 4:1 (3:0) bei Lazio Rom praktisch schon ins Viertelfinale der Champions League. Trainer Hansi Flick durfte sich am Vorabend seines 56. Geburtstag im Stadio Olimpico über mehrere Geschenke der fehlerhaften Römer freuen, die zu den Toren von Robert Lewandowski (9. Minute), Youngster Jamal Musiala (24.), Leroy Sané (42.) und Francesco Acerbi (47./Eigentor) förmlich einluden. Das 1:4 von Joaquin Correa (49.) war am Ende eines schönen Sonnentages in Italiens Hauptstadt verschmerzbar für Flick.

Lesen Sie auch: Bayerns Sieg bei Lazio Rom im Live-Ticker

Das Rückspiel in München wird zur Formsache

Dem Achtelfinal-Rückspiel am 17. März in der Allianz Arena nahmen die in der Königsklasse seit zwei Jahren ungeschlagenen Münchner jegliche Brisanz. Flicks "Urvertrauen" in die Stärke seines deziminierten und gegen Bielefeld (3:3) und Frankfurt (1:2) zweimal nachlässigen Teams wurde bestätigt. In der Champions League laufen Lewandowski und Co. heiss, die erfolgreiche Titelverteidigung ist der grosse Antrieb.

Stolz twitterte der Sieger nach dem Schlusspfiff den Rekord von 17 Champions-League-Auftritten in der Fremde nacheinander ohne Niederlage.

"Wir müssen besser ins Spiel kommen und von Anfang an da sein", hatte Flick vor dem Anpfiff gefordert. Und diesmal wurde der Erfolgscoach nicht enttäuscht. Kein Stotterstart wie zuletzt in der Liga, stattdessen waren die Bayern im ersten Königsklassen-Spiel des neuen Jahres hellwach und konzentriert. Dominanter, zielstrebiger, schneller - die Münchner agierten so, wie es sich für einen Champions-League-Sieger gehört.

Lesen Sie auch: Thomas Tuchel legt mit Chelsea den Grundstein für den Einzug ins Viertelfinale

Dazu lag Flick mit seiner Entscheidung, Super-Talent Jamal Musiala auf die Position des wegen einer Corona-Infektion weiter fehlenden Thomas Müller zu beordern, goldrichtig. Der Youngster - zuletzt vom Coach auch mal kritisiert - rechtfertigte seinen Einsatz mit einer starken Vorstellung und seinem ersten Tor auf internationaler Bühne. Mit 17 Jahren und 363 Tagen ist er nun zugleich jüngster Bayern-Torschütze in der Königsklasse, womit er Sammy Kuffour ablöste. Auch abseits des Feldes stand Musiala im Blickpunkt. Flick deutete an, dass sich Musiala in Sachen Nationalmannschaft (Deutschland oder England) womöglich schon entschieden hat - und auch das Thema Vertragsverlängerung ist wohl geklärt.

Geklärt waren auch schnell die Machtverhältnisse auf dem Spielfeld. Bei zwei Vorstössen von Niklas Süle (7.) und Joshua Kimmich (8.) herrschte bei Lazio schon höchste Alarmstufe, eine Minute später war es dann passiert. Allerdings verhalf ein schlimmer Fehler von Mateo Musacchio den Münchnern zur Führung. Einen viel zu kurzen Rückpass schnappte sich Lewandowski, umkurvte Ex-Bayern-Keeper Pepe Reina und erzielte sein 72. Champions-League-Tor. Damit liess der polnische Torjäger den früheren Schalker Raul (71) als alleiniger Dritter in der ewigen Torschützenliste hinter sich.

Jamal Musiala trifft im Alter von 17 Jahren in der Champions League

Die Gastgeber hatten der Wucht des deutschen Rekordmeisters, der dank des Duos Kimmich/Leon Goretzka wieder die alte Stabilität besass, kaum etwas entgegen zu setzen. Die Hoffnung auf einen Elfmeter nach einem Tackling von Jérôme Boateng gegen Sergej Milinkovic-Savic erfüllte sich nicht (20.). Stattdessen schlugen die Bayern wieder zu. Von Goretzka in Szene gesetzt, traf Musiala aus der Distanz.

Im Olympiastadion, wo die Münchner 2014 schon beim 7:1 gegen die AS Rom ihren höchsten Champions-League-Sieg gefeiert hatten, war es eine einseitige Angelegenheit. Auch weil die Römer, in der Gruppenphase immerhin noch gegen Borussia Dortmund mit 3:1 erfolgreich, fast schon selbstzerstörerisch agierten. Musacchio war völlig neben der Spur und wurde von Trainer Simone Inzaghi nach einer halben Stunde erlöst. Das änderte nichts an den vielen Fehlern bei Lazio, wie in der 42. Minute, als Kingsley Coman einen Ballverlust ausnutzte. Konnte Reina den Schuss des Franzosen noch parieren, war er beim Nachschuss von Sané machtlos. Dazu hatte Lewandowski noch eine weitere Grosschance (35.). Sein Pendant auf der Gegenseite, Ciro Immobile, blieb dagegen wirkungslos.

Wer bei den Italienern dachte, dass es im zweiten Durchgang besser wird, sah sich getäuscht. Nach einem blitzschnellen Konterantritt von Sané aus der eigenen Hälfte setzte sich Lazio-Verteidiger Acerbi den Ball selbst ins Tor. Kurz darauf verteilten auch die Münchner beim Tor von Joaquin Correa mal Geschenke. Ansonsten konnten sie den komfortablen Vorsprung bis zum Schluss verwalten. (dpa/hau)

Bildergalerie starten

Die Leiharmee des FC Bayern: So läuft es für die Talente des deutschen Rekordmeisters

Leihgeschäfte sind nicht erst seit der Corona-Pandemie im Profifussball in Mode. Auch der FC Bayern hat einige seiner Spieler verliehen, damit sie bei anderen Klubs Spielpraxis sammeln. Wie schlagen sich Joshua Zirkzee, Mickaël Cuisance und Co. bei ihren Leihklubs?
Teaserbild: © Alfredo Falcone/imago images/LaPresse