Am 22. November werden die EM-Playoffs ausgelost, bei denen die letzten vier Startplätze für die Europameisterschaft im nächsten Jahr vergeben werden. Der Modus ist höchst kompliziert. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel.

Mehr Themen zur EM 2020 finden Sie hier

Was früher so einfach war, ist heute sehr kompliziert: Die Qualifikation zur Europameisterschaft und die Auslosung der Gruppen der Endrunde. Wir versuchen, die wichtigsten Fragen möglichst einfach zu beantworten.

Um erklären zu können, was am 22. November ausgelost wird, muss man erst verstehen, wie der Playoff-Modus zur Europameisterschaft funktioniert.

Wozu gibt es die EM-Playoffs?

Die Erst- und Zweitplatzierten der zehn EM-Qualifikationsgruppen dürfen zur EM fahren. Damit sind 20 Mannschaften, darunter auch die DFB-Elf, bereits sicher für die EM qualifiziert. Eine Liste aller bereits qualifizierten Nationen gibt es hier im unteren Teil.

Bei den EM-Playoffs werden nun unter 16 Mannschaften die übrigen vier der insgesamt 24 Teilnehmer der EM-Endrunde gesucht.

Wie funktionieren die EM-Playoffs?

In der Nations League, die im Jahr 2018 ausgespielt wurde, gibt es vier Ligen (Liga A bis D). Diese bestehen aus jeweils vier Gruppen. Aus jeder Gruppe qualifiziert sich der Gruppenerste für die EM-Playoffs, also vier Mannschaften pro Liga – insgesamt 16 Mannschaften. In den Playoffs gibt es vier Pfade von A bis D – in Anlehnung an die Ligen aus der Nations League –, in die jeweils vier Mannschaften kommen. So weit, so einfach.

Ab jetzt wird es kompliziert. Ein Grossteil der Nations-League-Teilnehmer (vor allem aus der mit starken Teams besetzten Liga A) konnte bereits über die reguläre EM-Qualifikation ein Ticket für die EM buchen und muss somit nicht in die Playoffs.

In diesem Fall rückt das nächstbeste Team nach. Bleiben in den Ligen weniger als vier Teams, die an den Playoffs teilnehmen, rückt das nächstbeste Team aus der darunter liegenden Liga nach. Dabei ist allerdings zu beachten, dass Gruppensieger aus der Nations League nicht in einen höheren Pfad nachrücken können. Schliesslich hätten sie es dort mit vermeintlich schwierigeren Gegnern zu tun, was dann einen Nachteil bedeuten würde.

In neu gemischten Vierergruppen (Pfad A bis Pfad D) spielen die Teams dann in zwei Halbfinalspielen und einem Finale um ein EM-Ticket. Dabei gibt es jeweils nur ein Spiel und keine Hin- und Rückspiele.

Innerhalb der Vierergruppen gibt es eine Rangfolge von eins bis vier, die auf den Leistungen der Teams in der Nations League beruht. Bei den Halbfinalspielen trifft dann die am besten bewertete Mannschaft in einem Heimspiel auf die am schlechtesten bewertete. Die am zweitbesten bewertete empfängt die am drittbesten bewertete.

Die Halbfinals der Playoffs finden am 26. März 2020 statt, die Finalspiele steigen am 31. März 2020.

Playoffs-Partien von UEFA ausgelost

Einige Playoff-Partien stehen bereits fest, da sie sich – wie beschrieben – aus den Leistungen der Teams aus der Nations League ergaben.

So trifft in einem Halbfinale des B-Pfades Bosnien-Herzegowina auf Nordirland, die das letzte Spiel gegen Deutschland mit 1:6 verloren. Im anderen Halbfinale trifft die Slowakei auf Irland. Bereits fest steht, dass Bosnien-Herzegowina und die Slowakei als die in der Nations League besser platzierten Teams Heimrecht in den Playoff-Halbfinals besitzen.

In den Halbfinals des D-Pfades empfängt Georgien Weissrussland. Kosovo ist zu Gast in Nordmazedonien. Im A- und im C-Pfad sind noch Plätze frei. Hier kommt wieder die Auslosung ins Spiel.

  • Weg A:
    Paarung 1: Island - Rumänien
    Paarung 2: Bulgarien - Ungarn
    Finale: Bulgaren/Ungarn - Island/Rumänien
  • Weg B:
    Paarung 1: Bosnien und Herzegowina - Nordirland
    Paarung 2: Slowakei - Irland
    Finale: Bosnien und Herzegowina/Nordirland - Slowakei/Irland
  • Weg C:
    Paarung 1: Schottland - Israel
    Paarung 2: Norwegen - Serbien
    Finale: Norwegen/Serbein - Schottland/Israel sowie Norwegen gegen Serbien
  • Weg D:
    Paarung 1: Georgien - Weissrussland
    Paarung 2: Nordmazedonien gegen Kosovo
    Finale: Georgien/Weissrussland - Nordmazedonien/Kosovo

Was wurde am 22. November in Nyon ausgelost?

Um 12 Uhr MEZ wurde in Nyon in der Schweiz zum einen ausgelost, welches Team jeweils im potenziellen Playoff-Finale das Heimrecht geniesst.

Ausserdem wurde ausgelost, in welchem Playoff-Pfad die noch nicht zugeordneten Nationen Bulgarien, Israel, Ungarn und Rumänien, die allesamt aus der Liga C der Nations League kommen, um den Einzug zur EM-Endrunde kämpfen.

Israel landete im C-Pfad bei Schottland, Norwegen und Serbien. Dort tritt es dann bei den am besten bewerteten Schotten antreten. Ausserdem in Pfad C gegeneinander spielen die bereits gesetzten Norwegen und Serbien. Bulgarien, Ungarn und Rumänien landeten im A-Pfad, wo Island wartet. Island hatte als einziges Team der A-Liga nicht die direkte EM-Qualifikation geschafft und muss deswegen in die Playoffs.

Weiterführende Links zum Thema finden Sie hier:

Gut eine Woche nach der Auslosung der EM-Playoffs findet am 30. November um 18 Uhr MEZ die vorläufige Auslosung der EM-Gruppen statt, die wir hier im Live-Ticker betreuen. Da die vier Teilnehmer aus den Playoffs erst im März 2020 ausgespielt werden, werden bei der Auslosung vier "Platzhalter" gelost. Lesen Sie hier, wo Sie die EM-Auslosung live im TV sehen.

Bildergalerie starten

Das machen die deutschen WM-Sieger von 2014 heute

Am 13. Juli jährte sich der Sieg der deutschen Fussball-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Brasilien zum fünften Mal. 2014 schoss Mario Götze Deutschland mit seinem 1:0 über Argentinien zum Titel. Doch was machen die WM-Helden von damals eigentlich heute?