Vor dem Spiel gegen Roter Stern Belgrad nimmt sich bereits der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern, Karl-Heinz Rummenigge, den DFB zur Brust. Nach dem souveränen 3:0-Erfolg legt Präsident Uli Hoeness nach und attackiert den Verband in der "Causa Neuer" scharf.

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Uli Hoeness hat den Deutschen Fussball-Bund und Bundestrainer Joachim Löw für den Umgang mit Manuel Neuer attackiert.

"Wir werden uns das in Zukunft nicht mehr gefallen lassen, dass unsere Spieler hier beschädigt werden ohne Grund. Ter Stegen ist ein sehr guter Torwart, aber Manuel Neuer ist doch viel besser und viel erfahrener. Da gibt es doch gar keine Diskussion für irgendjemand auf der Welt, daran zu zweifeln, dass Manuel Neuer bei uns in Deutschland im Tor steht", sagte der Präsident des FC Bayern nach dem 3:0 der Münchner in der Champions League am Mittwochabend gegen Roter Stern Belgrad.

Bereits vor dem Anpfiff der Partie hatte Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sich in den Disput um die Nummer eins im Tor eingemischt und Dankbarkeit für Neuer gefordert.

Uli Hoeness: "Ter Stegen hat keinen Anspruch, da zu spielen"

"Der kann so lange spielen, so lange er gesund ist. Der wird immer der Beste sein", sagte Hoeness. Neuer-Rivale Marc-André ter Stegen war in der EM-Qualifikation zuletzt nicht zum Einsatz gekommen. Danach hatten er und Neuer öffentlich einen Disput ausgetragen.

Ter Stegen werde öffentlich unterstützt, wetterte Hoeness. "Er hat überhaupt keinen Anspruch, da zu spielen. Bei den Torleuten ist es was anderes als im Feld. Die Hierarchie bedeutet, Manuel Neuer ist die Nummer eins. Er ist über viele Jahre der beste Torwart der Welt."

Hoeness will dem DFB "Feuer geben"

Hoeness erinnerte bei seinem Rundumschlag an die Ausbootung von Thomas Müller, Jérôme Boateng und Mats Hummels aus dem Nationalteam in der vergangenen Saison durch Löw.

"Ich hätte mehr Unterstützung vom DFB erwartet. Wir kriegen ständig Theater vom DFB. Erst die Ausbootung der drei, jetzt dasselbe mit Manuel Neuer. Dass die das zulassen, dass ein Spieler in die Öffentlichkeit geht, mit etwas, was er nur mit Jogi Löw zu besprechen hat."

Die Art und Weise, wie Spieler des FC Bayern behandelt würden, werde man sich nicht mehr gefallen lassen. "Wir werden den Leuten schon mal ein bisschen Feuer geben – das können wir", sagte Hoeness.

Keine Unterstützung für Manuel Neuer durch die Presse?

Hoeness bemängelte zudem mangelende Unterstützung seitens der Münchner Medien. "Die Münchner Presse finde ich nicht in Ordnung. Die westdeutsche Presse unterstützt den Marc-André ter Stegen extrem, wie wenn er schon 17 Weltmeisterschaften gewonnen hätte". so Hoeness. "Hier von der süddeutschen Presse sehe ich gar nichts, überhaupt keine Unterstützung."

Die Ansicht, dass Zeitungen beziehungsweise Medien im Allgemeinen für die Aufstellung in der deutschen Nationalmannschaft zuständig wären, hat Hoeness allerdings exklusiv.

Kovac findet Diskussion um Neuer unzulässig

Neuer selbst waren die Ausführungen seiner Vorgesetzten fast ein bisschen unangenehm, er bemühte sich, die Schärfe aus der Diskussion zu nehmen. "Unterstützung zu haben ist natürlich immer gut. Aber grundsätzlich muss ich sagen, dass ich einmal was dazu gesagt habe, weil ich drauf angesprochen worden bin. Für mich gilt es weiterhin, meine Aufgaben zu erledigen."

Trainer Niko Kovac positionierte sich nach dem Bayern-Sieg ebenfalls erneut klar pro Neuer. "Wir reden hier über einen Spieler und Menschen, der seit zehn Jahren Topleistungen bringt. Nicht nur in der Bundesliga, sondern auf Weltniveau und gerade auch für die deutsche Nationalmannschaft", sagte er. "Ich finde, dass die Diskussion nicht stattfinden darf." (hub/dpa)

Niko Kovac hat für den Torwartstreit zwischen Marc-André ter Stegen und Manuel Neuer wenig Verständnis

Den verbalen Streit um die Stammposition im Tor der deutschen Nationalmannschaft zwischen Platzhirsch Manuel Neuer und dessen Herausforderer Marc-André ter Stegen hält Bayerns Trainer Niko Kovac für "zu heiss gekocht". Trotzdem hat er seine Meinung dazu. © DAZN
Teaserbild: © imago/MIS