Während der FC Chelsea 223,2 Millionen Euro in neue Spieler investiert hat, hielt sich Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool auf dem Transfermarkt zurück. Kann der englische Meister dennoch den Titel verteidigen?

Mehr Fussballthemen finden Sie hier

Die Durststrecke ist beendet. Der FC Liverpool gewann vergangene Saison nach 30 Jahren erstmals wieder die englische Meisterschaft. Von einer Sättigung will Trainer Jürgen Klopp allerdings nichts wissen.

"Der gesamte Verein ist heiss auf die neue Saison, will es noch besser machen", sagte Klopp gegenüber Sportbuzzer.de. "Wir verteidigen keine Titel, wir wollen neue holen, haben gerade erst angefangen mit dem Gewinnen."

Englands Fussballtrainer des Jahres 2020 schickt eine Warnung an die Konkurrenz: "Wir wollen die Gegner und den Ball über den gesamten Platz jagen, weiter eine super unangenehme Mannschaft sein, gegen die es keinen Spass macht zu kicken."

Kostenaufwändige Transfers hat der Titelverteidiger diesmal nicht getätigt. Linksverteidiger Konstantinos Tsimikas, der für eine Ablöse von 13 Millionen Euro von Olympiakos Piräus kommt, ist bislang der einzige echte Neuzugang. Und dieser wird wohl lediglich als Ersatzmann von Andrew Robertson dienen. Die Priorität lag eben darin, die Erfolgsmannschaft von der Anfield zusammen zu behalten.

Auf der Abgabenseite ist der Abwehr-Routinier Dejan Lovren der einzige nennenswerte Wechsel. Dieser hatte letzte Saison allerdings ohnehin nur zehn Spiele absolviert, wird also fussballerisch keine allzu grosse Lücke hinterlassen.

Dieselbe Elf wie in der Vorsaison?

Klopp könnte also im ersten Saisonspiel am Samstag gegen Leeds United exakt dieselbe Startelf auflaufen lassen wie am letzten Spieltag der vergangenen Saison.

Auf dem Papier gibt es in der Premier League keine bessere Mannschaft: Mit Mohamed Salah, Sadio Mane und Roberto Firmino hat Liverpool das qualitativ beste Offensiv-Trio der Liga, welches vergangene Saison 46 Tore erzielt hat.

Virgil van Dijk gilt als der wohl beste Innenverteidiger der Welt. Auch weitere Akteure wie die Aussenverteidiger Trent Alexander-Arnold und Andrew Robertson oder Torwart Alisson zählen auf ihren Positionen zur Weltspitze. Und vielleicht kommt noch ein Top-Spieler für das Mittelfeld hinzu: Thiago vom FC Bayern München soll der Wunschspieler von Klopp sein.

Laut Informationen der "Bild" ist sich der Spanier bereits mit dem englischen Meister einig. Lediglich über die Ablöse konnten sich die beiden Vereine noch nicht einigen. Bayern möchte Thiago offenbar nicht für weniger als 30 Millionen Euro Ablöse ziehen lassen.

Mit seiner Spielübersicht, seinen Ballfertigkeiten und seiner Passqualität könnte er das Spiel vom defensiven Mittelfeld aus lenken. Der Niederländer Georginio Wijnaldum, der das bislang tat, soll wiederum auf dem Wunschzettel vom FC Barcelona stehen.

Allerdings ist es fraglich, ob Klopp ihn überhaupt abgeben würde.

Chelsea investierte 223 Millionen Euro

Eines ist klar: Die Konkurrenz wird dem Titelverteidiger in der Saison 2020/2021 einiges abverlangen. Der FC Chelsea hat laut "transfermarkt.de" 223,2 Millionen Euro in Neuzugänge investiert. Allein der deutsche Mittelfeldspieler Kai Havertz soll rund 80 Millionen Euro gekostet haben, der deutsche Mittelstürmer Timo Werner 53 Millionen Euro.

Damit nicht genug: In Rechtsaussen Hakim Ziyech, Linksverteidiger Ben Chilwell und den beiden Innenverteidigern Thiago Silva sowie Malang Sarr wurden weitere Top-Spieler verpflichtet.

Ist die Mannschaft von der Stamford Bridge somit Liverpools Konkurrent Nummer 1? Chelsea-Trainer Frank Lampard äussert sich vorsichtig: "Wir haben einen Plan, wie wir unser fussballerisches Niveau verbessern wollen. Aber wir müssen aufpassen, dass wir nicht zu viel erwarten. Wir müssen den Spielern Zeit geben, sich anzupassen."

Der Einwand ist berechtigt: Fünf oder sogar sechs Neuzugänge könnten bei Chelsea in der Startaufstellung stehen. Die Spieler konnten sich kaum einspielen, weil Havertz erst spät zur Mannschaft stiess und zudem die Saisonvorbereitung durch die Länderspielpause unterbrochen wurde. Heisst also: Während Liverpool eine eingespielte Mannschaft hat, steckt Chelsea noch im Findungsprozess.

Auch Manchester City und FC Arsenal zählen zur Konkurrenz

Und wer könnte ansonsten noch Liverpool gefährlich werden? Der amtierende Vize-Meister Manchester City ist der logische Kandidat. Trainer Pep Guardiola durfte 78,8 Millionen Euro in Neuzugänge investieren und bekam unter anderem den Top-Innenverteidiger Nathan Aké.

Ein Geheimtipp könnte der FC Arsenal rund um den deutschen Nationaltorhüter Bernd Leno sein. Die Londoner haben zwar "nur" 34 Millionen Euro in Neuzugänge investiert, erlebten aber einen erfolgreichen August.

Erst gewannen die "Gunners" das Finale um den englischen FA Cup gegen den FC Chelsea. Dann liess die Mannschaft Ende August auch noch einen Sieg im Supercup folgen. Der Gegner? Niemand Geringeres als der FC Liverpool.

Verwendete Quellen:

  • Transfermarkt.de: Premier League
  • ChelseaFC.com: Frank Lampard exclusive on Timo Werner and Hakim Ziyech
  • Sportbuzzer.de: Liverpool-Coach Klopp nennt seine Pläne: "... dann war es das mit dem Trainer Jürgen Klopp"
  • Bild.de: Kommt Thiago überhaupt nach München zurück?
  • Goal.com: FC Barcelona: Wijnaldum-Transfer trotz Koeman-Interesse unwahrscheinlich
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.
Bildergalerie starten

Der FC Liverpool ist am ersehnten Ziel: Krönender Abschluss gegen den FC Chelsea

Zwischen 1976 und 1990 holte der FC Liverpool zehn von 15 möglichen Meisterschaften in England - um dann 30 Jahre lang leer auszugehen. Ein deutscher Trainer, Jürgen Klopp, hat diese Durststrecke beendet. Liverpool holte seinen 19. Titel bereits nach 31 von 38 Spielen. Nach dem letzten Heimspiel gab es endlich auch den Pokal.