1. FSV Mainz 05

Der 1. Fussball- und Sportverein Mainz 05 e.V. wurde 1905 in der rheinland-pfälzischen Hauptstadt Mainz gegründet. Mit seiner ersten Fussballmannschaft ist er seit 2004 - mit zwei Jahren Unterbrechung von 2007 bis 2009 - in der Bundesliga vertreten. Bekannte Trainergrössen wie Jürgen Klopp (2001-2008) und Thomas Tuchel (2009-2014) standen bereits beim FSV unter Vertrag. Die Heimspiele werden in der Oper Arena ausgetragen, die etwas mehr als 34.000 Zuschauern Platz bietet. Zu den weiteren Erfolgen zählt die Teilnahme an der UEFA Europa League 2016/17.

Mohamadou Idrissou ist zurück in Deutschland, aber völlig mittellos. Der frühere WM-Teilnehmer aus Kamerun kam in Österreich in Haft, anstatt Fussball zu spielen. Nun ist er dort zurück, wo zur Jahrtausendwende seine Europareise begann: im Frankfurter Amateurfussball.

Das hat sich Erling Haaland sicherlich anders erhofft. Der Stürmer-Star blieb bei seinem ersten Einsatz für den BVB ohne Tor. Am Ende verlor die Borussia das Testspiel gegen Mainz 05 gar mit 0:2.

Jürgen Klopp erlebt mit dem FC Liverpool Wochen der Extreme. Das geht vor dem Premier-League-Spiel des Champions-League-Siegers am Boxing Day bei Leicester City nicht spurlos am ehemaligen BVB-Trainer vorbei – in mehrerlei Hinsicht.

Am 17. Spieltag gab es erneut knifflige EntscBeim Spiel von Bayer 04 Leverkusen in Mainz trifft Kevin Volland, doch sein Tor zählt aufgrund eines Handspiels des Vorlagengebers zu Recht nicht. Derweil beklagen sich die Augsburger über ein nicht geahndetes Foul vor dem ersten Leipziger Treffer. Dem Video-Assistenten sind allerdings die Hände gebunden.

Werder Bremen befindet sich einer desolaten Leistung gegen Mainz 05 im freien Fall. Das Team von Trainer Florian Kohfeldt befindet sich nun mitten im Abstiegskampf.

Es verspricht ein rassiges Duell zu werden, wenn der Erste Leipzig auf den Dritten Dortmund trifft. Tore braucht dringend Bremen im Abstiegsduell gegen Mainz, um vor Weihnachten nicht auf einen Abstiegsplatz zu rutschen. Vorschau auf die englische Woche der Bundesliga am heutigen Dienstag.

Beim Spiel des BVB in Mainz klemmt ein Spieler der Gastgeber im Strafraum den Ball zwischen seinen Armen ein. Trotzdem gibt der Unparteiische keinen Strafstoss, und der Video-Assistent widerspricht nicht. Dafür gibt es Gründe.

Der FC Bayern meldet sich mit einem Kantersieg am 15. Spieltag zurück, der BVB schlägt den FSV Mainz 05 klar. Jürgen Klinsmann feiert gegen den SC Freiburg seinen ersten Sieg mit Hertha BSC. Der 1. FC Köln gewinnt das Rhein-Derby gegen Leverkusen, die beiden Aufsteiger Union und Paderborn trennen sich mit 1:1.

Der FSV Mainz 05 hat seinem neuem Trainer Achim Beierlorzer nach seinem Traumdebüt in der letzten Woche auch einen Einstand nach Mass im heimischen Stadion beschert. Die Mainzer siegten am Ende trotz eines zwischenzeitlichen Rückstandes verdient gegen Eintracht Frankfurt.

Für beide Teams lief es vor dem direkten Europa-Duell zuletzt nicht gut. Eintracht Frankfurt hatte drei Pflichtspiele in Serie verloren, der FC Arsenal war seit sechs Partien sieglos. Nach einer deutlichen Steigerung in Hälfte zwei durften am Ende die Gäste jubeln.

5:1 in Hoffenheim: Trainer Beierlorzer feiert starkes Debüt bei Mainz

Die Pleite gegen Union Berlin war offensichtlich eine zuviel - Trainer Sandro Schwarz ist nicht mehr Trainer des 1. FSV Mainz 05.

In Leipzig feiern die RB-Fans das nächste Schützenfest. Borussia Mönchengladbach setzt sich an der Tabellenspitze leicht ab. Der FC Bayern erlebt in Frankfurt ein Debakel. In Unterzahl geht der Rekordmeister bei der Eintracht unter. Trainer Kovac stehen schwere Tage bevor.

Das Thema Handspiel sorgt einmal mehr für Diskussion. Es gibt viel Aufregung, obwohl die Unparteiischen fast überall zumindest nachvollziehbare Entscheidungen treffen. Dabei spielen auch die Video-Assistenten eine gute Rolle.

Das war ein hartes Stück Arbeit für die Mainzer. Trotz Rückstand kommen die Rheinhessen noch zum Sieg und verlassen damit die Abstiegsplätze. Köln scheitert auch an einem guten Mainzer Torhüter Zentner.

Wenn Friedhelm Funkel auf Niko Kovac trifft, umarmen sich beide herzlich. Das Bundesliga-Urgestein und der Meistertrainer scheinen kein Problem miteinander zu haben. Trotzdem attackiert Funkel seinen jungen Kollegen.