Es war eine Hinrunde mit grossen Siegen, aber auch manchen Irrungen und Wirrungen beim FC Bayern München. Unruhig war es dabei vor allem ausserhalb des Platzes. Die wochenlange Diskussion um ungeimpfte Spieler und die verkorkste Mitgliederversammlung mit Fan-Protesten zum Katar-Sponsoring blieben dabei zum Beispiel im Gedächtnis.

Steffen Meyer
Eine Kolumne
Diese Kolumne stellt die Sicht des Autors dar. Hier finden Sie Informationen dazu, wie wir mit Meinungen in Texten umgehen.

Sportlich läuft es dafür erneut ziemlich rund. Souverän Herbstmeister, sicher in der nächsten Runde der Champions League - nur im Pokal gab es eine - zudem ziemlich denkwürdige - 0:5-Pleite gegen Borussia Mönchengladbach. Wer hat also beim Rekordmeister überzeugt und wer nicht? Das sind die Gewinner und Verlierer der Vorrunde:

Gewinner: Leroy Sané

Was ist vor der Saison nicht alles über Leroy Sané geschrieben worden. Von letzter Chance war da die Rede. Von verschüttetem Talent. Beim Blick auf die Leistungen des jungen Flügelspielers in weiten Teilen der Vorsaison und auch bei der Europameisterschaft im Sommer war das auch nicht völlig von der Hand zu weisen.

Doch Sané hat sich zurückgekämpft. Nagelsmann gab ihm zu Beginn der Saison eine klare Aufgabe: mehr Engagement in der Defensivarbeit, mehr Volumen in der Offensive. Statt auf wenige geniale Momente zu warten, sollte Sané das eigene Glück durch mehr eigene Aktionen erzwingen. Es dauerte ein wenig bis das fruchtete, doch inzwischen ist Sané aus dem Münchner Spiel nicht mehr wegzudenken. 14 Startelfeinsätze in der Bundesliga, sechs weitere in der Champions League. 20 Torbeteiligungen in drei Wettbewerben. Das ist nicht nur aller Ehren wert, sondern genau das, was der FC Bayern sich bei seiner Verpflichtung erwartet hat.

Mehr Torschüsse, mehr Torschussvorlagen, mehr Pässe, mehr Dribblings, mehr Balleroberungen. Sané hat sich überall verbessert. Ein klarer Gewinner der Vorrunde.

Verlierer: Joshua Kimmich

Man kommt in dieser Kategorie nicht wirklich an Kimmich vorbei. Die Grundsatzdiskussion um Coronaimpfungen und Vorbildfunktionen mal aussenvorgelassen. Kimmich verpasste eine wichtige Saisonphase mit Spielen gegen Dortmund und Barcelona weil er in Quarantäne oder selbst erkrankt war.

Wie sehr ihn das selbst wurmte, war ihm bei seinen jüngsten Interviews zu diesem Thema deutlich anzumerken. Nun gilt es für den Führungsspieler wieder ganz gesund und fit zu werden. Diese schwierige Vorrunde wird Kimmich in 2022 möglichst schnell abhaken wollen.

Gewinner: Josip Stanisic

Stanisic war die grosse Überraschung der ersten Wochen unter Julian Nagelsmann. Couragierte Auftritte in der Vorbereitung spülten den jungen Aussenverteidiger in den Kader und sogar vier Mal in die Startelf. Das hätte vor der Saison kaum jemand für möglich gehalten.

Stanisic kann sich in vielen Bereichen noch verbessern. Vor allem in strategischen Dimensionen - zum Beispiel bei der Frage, wann ein Vorstoss Sinn ergibt und wann nicht. Welcher Pass zu welcher Zeit der Richtige ist oder wann ein Tackling wirklich angebracht ist. Trotzdem hat er das Vertrauen nicht enttäuscht.

Seit November fehlte Stanisic zwar fast durchgehend verletzt oder krank. Trotzdem muss er als Gewinner der Hinrunde genannt werden.

Verlierer: Tanguy Nianzou

Nianzou leidet ein wenig unter den vielleicht zu grossen Vorschusslorbeeren, die ihm vor allem Sportchef Hassan Salihamidzic, aber auch Ex-Trainer Hansi Flick mit auf den Weg gegeben hatten. "Brazzo" bezeichnete den jungen französischen Defensivmann einst als eines der grössten Talente Europas. Das mag stimmen.

Zeigen konnte er das bisher jedoch nicht. Immerhin 13 Mal durfte er mitspielen. Meist jedoch als Joker spät in der Partie. Ruhe strahlte er dabei bisher nicht aus. Viele Fehlpässe, manche unüberlegte Aktion schmälerten dabei den Gesamteindruck zusätzlich.

Nianzou ist noch nicht da wo er sein muss, um eine ernsthafte Alternative zu sein.

Gewinner: Das Rotationsprinzip

25 Spieler kamen in der Hinrunde zum Einsatz. 20 verschiedene Spieler haben dabei mindestens einen Startelfeinsatz zu verzeichnen: Das ist auffällig. Vor allem, weil Hansi Flick in den Vorjahren stark darauf setzte, eine Mannschaft einzuspielen und nur situativ zu wechseln. Unter Nagelsmann ist das Rotationsprinzip zurück. Und mit wenigen Ausnahmen durchaus sehr erfolgreich.

Natürlich lag das auch an verstärkten Quarantäne- oder Verletzungssorgen, doch insgesamt scheint der neue Coach die ganze Breite des Kaders nutzen zu wollen. Das schärft den Konkurrenzkampf. Zum Beispiel in der Offensive, wo sich Serge Gnabry zuletzt nach einigen Wochen als Joker mit starken Auftritten zurückmeldete. Die Rotation tut Bayern gut.

Verlierer: Marcel Sabitzer

Sabitzers Wechsel nach München muss bisher als Missverständnis bezeichnet werden. Stammspieler und Leistungsträger bei RB Leipzig. Bisher eher Fremdkörper und Teilzeitarbeiter in München. Sabitzer ist noch nicht wirklich angekommen. Stratege auf der 6? Verbindungsspieler auf der 8? Oder doch eher torgefährlicher Joker für das gesamte zentrale Mittelfeld?

Die Rolle des Österreichers ist noch nicht wirklich klar. Durfte er spielen, wirkte für ihn alles irgendwie ein Stück zu schnell und zu anspruchsvoll im Zentrum. Die Lernkurve in München ist steil. Abschreiben sollte man den vielseitigen Ex-Leipziger trotz schwächerer Vorrunde noch nicht.

Gewinner: Julian Nagelsmann

Es gab die ein oder andere Situation in dieser Runde, in der die Münchner durchaus hätten falsch abbiegen können. Das 0:5 gegen Mönchengladbach im Pokal war so ein Moment. Die heftige Debatte rund um ungeimpfte Spieler. Oder das Topspiel gegen Dortmund, als beide Mannschaften noch Anfang Dezember nur ein einiges Pünktchen trennte.

Nagelsmann hat in seiner ersten Saison als Bayern-Trainer bisher all diese Klippen gemeistert. Er beeindruckt dabei vor allem ausserhalb des Feldes durch seine Fähigkeiten als Kommunikator und Erklärer.

Spielerisch ist die Weiterentwicklung im Vergleich zu den Vorjahren eher mit der Lupe zu suchen. Bayerns Spiel wirkt etwas kontrollierter als unter Flick, etwas flexibler im Angriffsdrittel und etwas (mit wenigen Ausnahmen) stabiler gegen den Ball. Dafür ist es insgesamt etwas unspektakulärer und nüchterner - auch wenn bereits eine Reihe von klaren, dominanten Siegen wie gegen Leipzig (4:1), Leverkusen (5:1), Bochum (8:0) oder Wolfsburg (4:0) dabei waren.

Der FC Bayern ist insgesamt unter Nagelsmann nicht in neue Sphären explodiert, aber auf einem sehr guten Weg. Insgesamt kann sich deshalb auch der Coach als klarer Gewinner dieser Vorrunde fühlen.

Mehr aktuelle News zum FC Bayern finden Sie hier

Joshua Kimmich
Bildergalerie starten

Fussballer und Corona: Nicht nur Kimmich hat mit Folgen zu kämpfen

Die Diskussion um Joshua Kimmichs Corona-Infektion lässt den deutschen Fussball nicht los. Kimmich mag nun aktuell der prominenteste Coronafall sein, er ist jedoch bei Weitem nicht der einzige Fussballer, der mit Folgen einer solchen Infektion zu kämpfen hat und hatte.