Sandro Schwarz

Sandro Schwarz ‐ Steckbrief

Name Sandro Schwarz
Beruf Fussballtrainer
Geburtstag
Sternzeichen Waage
Geburtsort Mainz
Staatsangehörigkeit Deutschland
Grösse 186 cm
Gewicht 82 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe schwarz
Augenfarbe braun

Sandro Schwarz ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Sandro Schwarz ist ein ehemaliger deutscher Fussball-Profi und jetziger Trainer. Bis November 2019 stand er beim Bundesligisten 1. FSV Mainz als Chef-Coach unter Vertrag.

Schwarz kommt am 17. Oktober 1978 als Sohn eines Italieners und einer Deutschen in Mainz zur Welt und wächst im benachbarten Ginsheim auf. In seiner Jugend spielt er zunächst beim SV 07 Bischofsheim und beim VfB Ginsheim. 1995 wechselt er zum 1. FSV Mainz, wo er zwei Jahre in den Jugendmannschaften verbringt.

Am 29. März 1998 feiert Schwarz sein Debüt in der 1. Mannschaft, als er am 24. Spieltag bei der 0:2-Auswärts-Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf von Trainer Reinhard Saftig eingesetzt wird.

Bis zum Ende der Saison 2003/04 spielt er insgesamt 101 Mal für Mainz und erzielt dabei zwei Tore. Mit dem Aufstieg in seinem letzten Mainzer Jahr, endet auch sein Engagement in Hessen. Er bleibt in der 2. Liga und schliesst sich dem damaligen Zweitliga-Neuling Rot-Weiss Essen an.

Nach nur einem Jahr, sechzehn Einsätzen und dem Abstieg in die dritte Liga, wechselt Schwarz in die Regionalliga Süd zum SV Wehen Wiesbaden. 2007 steigt er mit seinem Verein in die 2. Liga auf und entwickelt sich zum Führungsspieler und Mannschaftskapitän. Am Ende der Saison 2009 beendet Schwarz seine aktive Laufbahn nach kurioserweise ebenfalls 101 Spielen und zwei Toren im Trikot der Wiesbadener.

Noch als aktiver Spieler übernimmt Schwarz im März 2009 seine Mannschaft nach der Entlassung von Wolfgang Frank als Teamchef. 2009/10 fungiert er als Co-Trainer unter Hans Werner Moser und Gino Lettieri.

2011 übernimmt Sandro Schwarz den Hessenligisten 1. FC Eschborn und steigt mit ihm in die Regionalliga Südwest auf.

Zur Saison 2013/14 schliesst er sich wieder seinem alten Verein 1. FSV Mainz als U19-Trainer an. Im Februar 2015 übernimmt er die zweite Mannschaft der Rheinländer und wird am 31. Mai 2017 zum Cheftrainer der ersten Mannschaft befördert.

In seiner ersten kompletten Saison als Trainer erreicht Mainz einen guten 12. Rang in der Bundesliga und hat frühzeitig nichts mit dem Abstieg zu tun.

Sandro Schwarz ‐ alle News

Bundesliga

5:1 in Hoffenheim: Beierlorzer feiert starkes Debüt bei Mainz

Bundesliga

1. FSV Mainz trennt sich von Trainer Sandro Schwarz

Bundesliga

FSV Mainz 05 verlässt die Abstiegsränge - 3:1 gegen Köln

Bundesliga

Erste Bayern-Heimpleite seit einem Jahr - BVB verspielt Führung

Kolumne Bundesliga

Bundesliga: Schiedsrichter-Kolumne zum 6. Spieltag - Gelb-Rot für Schwarz

von Alex Feuerherdt
Bundesliga

1. Bundesliga: SC Freiburg und Bayer Leverkusen siegen erneut - Steffen Baumgart erster Coach mit Gelb

Bundesliga

Mainz 05 stoppt seinen Helden Ridle Baku auf der Autobahn

Bundesliga

Torwart Adler soll Mainz im Abstiegs-Finale beflügeln

Bundesliga

28. Spieltag: FSV Mainz 05 verpasst Befreiungsschlag

Bundesliga

Mainz verpasst Befreiungsschlag: 0:0 gegen Mönchengladbach

Fussball

Wieder 0:3 in Frankfurt: Mainz 05 spielt wie ein Absteiger

Bundesliga

Mainz hofft gegen Schalke auf Sieg zum Bundesliga-Jubiläum

Bundesliga

Labbadia setzt im Kellerduell in Mainz auf Geschlossenheit

Bundesliga

1. Bundesliga: Robin Quaison beschert dem FSV Mainz Auswärtssieg bei Hertha BSC

Fussball

Mainz sendet in Berlin "ganz wichtiges Lebenszeichen"

Bundesliga

Liebesentzug der Mainzer Fans: Wird "nicht funktionieren"

Fussball

Hoffenheim siegt 4:2 - Mainz sauer auf Fans

DFB-Pokal

Mainz zwischen Frust und Abstiegsangst

DFB-Pokal

Mainzer Gastgeschenke bescheren Frankfurt Pokal-Halbfinale

DFB-Pokal

Eintracht will nach Berlin - Tedesco "brennt" auf Pokalduell

DFB-Pokal

Frankfurt gegen Mainz: Das ungleiche Pokal-Derby

Fussball

Bayern bleiben nach Sieg in Mainz souverän auf Meisterkurs

Bundesliga

Bundesliga: Ein Punkt zwischen Platz zwei und sieben

Fussball

Turbulentes Kellerduell: Mainz ist stolz, der VfB stinksauer

Glosse Bundesliga

Sven Ulreich vom FC Bayern ist der Grinch - die Lehren des Spieltags

von Maximilian Schwoch