Bastian Schweinsteiger

Bastian Schweinsteiger ‐ Steckbrief

Name Bastian Schweinsteiger
Beruf Fussballspieler
Geburtstag
Sternzeichen Löwe
Geburtsort Kolbermoor / Bayern
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Grösse 181 cm
Gewicht 76 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
(Ex-) PartnerAna Ivanovic
Augenfarbe Blau
Links www.bastian-schweinsteiger.de

Bastian Schweinsteiger ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Bastian Schweinsteiger ist ein ehemaliger deutscher Fussballerprofi. Seine erfolgreichste Zeit erlebte er beim FC Bayern München. 2014 feierte er mit Deutschland den Weltmeistertitel. Im Oktober 2019 beendete er seine aktive Laufbahn als Profi.

Bastian Schweinsteiger wurde 1984 in Kolbermoor geboren. Schon früh spielte er Fussball beim FV Oberaudorf. Nach ersten Erfolgen in der Jugendabteilung des FC Bayern München wechselte er zunächst in die Regionalliga zur Amateurmannschaft des Rekordmeisters und erhielt schliesslich 2002 seinen ersten Profi-Vertrag. Im Dezember 2002 feierte er mit einem 3:0 beim VfB Stuttgart sein Bundesligadebüt. Sein erstes Pflichtspiel absolvierte er schon kurz zuvor in der Champions League gegen den RC Lens.

Beim 8:0-Heimsieg 2003 im Viertelfinale des DFB-Pokals gelangen ihm gegen den 1. FC Köln ihm zwei Treffer, die ersten im Trikot bei den Profis. Er etablierte sich erst auf dem Flügel und dann in der Mittelfeldzentrale der Münchner. Nach dem Heimspiel gegen den FC St. Pauli im Dezember 2010 verlängerte er nach langwierigen Verhandlungen seinen Vertrag beim deutschen Rekordmeister um fünf Jahre. 2012 war sein schwierigstes Jahr beim FC Bayern: Er verlor mit den Münchner das "Finale dahoam" in der Allianz Arena gegen den FC Chelsea und verschoss den entscheidenden Elfmeter im Champions-League-Endspiel. Zusätzlich landeten die Bayern in der Liga auf Platz 2 hinter Dortmund, das im Finale des DFB-Pokals die Münchner mit 5:2 demütigte.

Nur ein Jahr später bejubelte Schweinsteiger das erfolgreichste Jahr mit dem FC Bayern: Er gewann die Meisterschaft, den DFB-Pokal und die Champions League im einem Jahr. Das sogenannte Triple gelang zuvor noch keiner deutschen Mannschaft.

Im Juli 2015 wechselte er vom deutschen Rekordmeister mit acht deutschen Meistertiteln im Gepäck zum englischen Erstligisten Manchester United. Dort erlebte er eine durchwachsene Zeit und ging 2017 für zwei weitere Jahre in die USA. Bis zu seinem Karriereende spielte Schweinsteiger für die Chicago Fire in der US-Profiliga MLS.

In der Nationalmannschaft feierte er 2001 in der U-18-Mannschaft sein Debüt. In elf Einsätzen schiesst Bastian Schweinsteiger zwei Tore.

Drei Jahre später nominierte ihn Rudi Völller für die A-Nationalmannschaft und er war bei den Europameisterschaften 2004 und 2008 dabei. Nach dem ersten Spiel der EM 2008 übernahm er für den ausgewechselten Miroslav Klose erstmals die Kapitänsbinde. Bei der Weltmeisterschaft 2006 wurde "Schweini", wie er damals von den Fans liebevoll genannt wurde, zum Superstar.

Der nächste Schritt im DFB-Trikot kam kurz vor der Weltmeisterschaft 2010, als ihn Bundestrianer Joachim Löw zum stellvertretenden Kapitän ernannte. Bei der WM in Brasilien 2014 krönte sich Schweinsteiger mit der Mannschaft mit dem Weltmeistertitel. Nach der WM übernahm er von dem zurückgetretenen Philipp Lahm die Kapitänsbinde.

Nach dem Halbfinal-Aus gegen die Gastgeber bei der EM in Frankreich gab Schweinsteiger seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft bekannt. Bei seinem Abschiedsspiel am 31. August verabschiedete sich der Kapitän nach 121 Länderspielen mit emotionalen Worten aus der Nationalmannschaft.

Privat ist der inzwischen graumelierte Schweinsteiger nach der Trennung von Model-Freundin Sarah Brandner mit der serbischen Tennisspielerin Ana Ivanovic liiert. Im Sommer 2016 heirateten Bastian Schweinsteiger und Ana Ivanovic in Venedig vor traumhafter Kulisse. Das Paar hat zusammen zwei Kinder.

Bastian Schweinsteiger ‐ alle News

DFB-Pokal

Bayerns Neuer hört nicht auf Nagelsmann – und das ist gut so für die Münchner

Interview FC Bayern

Amateurtrainer kritisiert Umgang mit jungen Spielern

von Oliver Jensen
Live-Blog WM 2022

Messi bricht nach dem WM-Finale einen weiteren Ronaldo-Rekord

von Ludwig Horn
WM 2022

Schweinsteigers Zukunft bei ARD: Wie geht es weiter für den TV-Experten?

WM-Finale 2022

Irre Szene bei Siegerehrung - Schweini: Messi "seinen grossen Moment" genommen

von Sonja Plagmann
WM 2022

Empörend oder höchste Ehre? Die Sache mit dem Bischt

WM 2022

WM-News vom 18. Dezember: Pelé gratuliert Messi und Argentinien

von Sabrina Schäfer
WM 2022

Drama pur! Messi und Argentinien krönen sich im Elfmeterschiessen zum Weltmeister

von Ludwig Horn
WM 2022

WM-News vom 8. Dezember: Van Gaal setzt auf Schweinsteiger als Einflüsterer

von Sabrina Schäfer und Jörg Hausmann
Kolumne WM 2022

Olaf Thon: "Jamal Musiala hat vor dem Tor kläglich versagt"

von Olaf Thon
WM 2022

ARD-Moderatorin spricht Schweinsteiger falsch an – der reagiert cool

von Jörg Hausmann
WM 2022

WM-News vom 28. November: Flitzer mit Regenbogenfahne bei WM-Spiel

Kolumne WM 2022

"Das war nicht arrogant": Olaf Thon nimmt Antonio Rüdiger gegen Kritik in Schutz

von Olaf Thon
WM 2022

"Ganz, ganz schlecht": Dortmunder Spieler als Sündenböcke

von Stefan Rommel
WM 2022

Deutschland verpatzt WM-Auftakt: Japan dreht das Spiel in der zweiten Hälfte

von Ludwig Horn
WM 2022

Schweinsteiger, Sedlacek, Kroos und Co.: Sie berichten aus Katar

WM 2022

Flick gibt seinen Katar-Kader bekannt: Mario Götze ist dabei - Hummels nicht

von Sabrina Schäfer
DFB-Pokal

Wie Schweinsteiger im WM-Finale: Ginter Sinnbild der Freiburger Leiden

Fussball

Trotz Leistungsdelle: Schweinsteiger macht sich keine grossen Sorgen um den FCB

Video Fussball

WM in Katar: Bastian Schweinsteiger bekommt eine neue Moderations-Partnerin