Franck Ribéry

Franck Ribéry ‐ Steckbrief

Name Franck Ribéry
Beruf Fussballspieler
Geburtstag
Sternzeichen Widder
Geburtsort Boulogne-sur-Mer (Frankreich)
Staatsangehörigkeit Frankreich
Grösse 172 cm
Gewicht 72 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich

Franck Ribéry ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Franck Ribéry spielte zwölf Jahre beim FC Bayern - und eroberte in dieser Zeit die Herzen der Fans. 2019 verliess der Franzose als Publikumsliebling München in Richtung Florenz.

Franck Ribéry wurde 1983 in Boulogne-sur-Mer geboren. Als Kind verletzte er sich bei einem Autounfall schwer. Die Narben in seinem Gesicht spiegeln den Unfall wieder. Er behält die Narben, obwohl er sich eine Schönheitsoperation leisten könnte.

Seine Laufbahn als Fussballer startete er im französischen Fussball-Klub Stade Brestois 29. 2004 erhielt er seinen ersten Profivertrag beim FC Metz und gab sein Debüt in der Ligue 1. Ein Jahr später kaufte ihn Galatasaray Istanbul für fünf Millionen Euro, wo er den Türkischen Pokal gewann. In der nächsten Saison wechselte der Fussballer zu Olympique Marseille, weil Galatasaray einige Monate seinen Lohn nicht zahlte.

Mit seiner ausserordentlichen Schnelligkeit und seinem trickreichen Spiel auf den Aussenbahnen entwickelte sich Franck Ribéry schnell zum Leistungsträger des französischen Klubs. Bei der WM 2006 machte er erstmals international auf sich aufmerksam. Ein Jahr später holten ihn die Bayern nach München. Über die Ablösesumme herrschte Stillschweigen. Laut Gerüchten zahlten die Münchner eine Summe von 25 Millionen Euro. Zum damaligen Zeitpunkt war das der zweitteuerste Transfer der Bundesliga.

Doch: Das Geld war gut angelegt, denn Ribéry führte die Bayern zur Deutschen Meisterschaft, gewann mit den Münchnern den DFB-Pokal und erhielt die Auszeichnung "Fussballer des Jahres". Insgesamt folgten noch acht weitere Meisterschaften und fünf Pokalsiege. Ribéry feierte seinen grössten Erfolg mit dem FC Bayern 2013, als er das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions League holte. Seine persönliche Auszeichnung erhielt er im Anschluss, als er zu "Europas Fussballer des Jahres" gekürt wurde.

Auf dem Platz ist Ribéry ein Heisssporn, der neben zahlreichen Finten, Vorlangen und Toren regelmässig austeilt. Für seine Nasenbohrer, Würgegriffe und Ohrfeigen gegen Gegner wurde er nicht immer von Platz gestellt, was nach Spieltagen öfter für Diskussionen sorgte.

Neben dem Platz machte der Franzose gerne Spässe auf Kosten anderer. So schüttete er unter anderem einen Eimer mit Wasser gefüllt auf Oliver Kahn.

Bei der Nationalmannschaft erlebte Ribéry 2010 einen Tiefpunkt seiner Karriere. Er boykottierte mit einigen anderen Spielern das Training von Raymond Domenech. Frankreich schied bei der Weltmeisterschaft in der Vorrunde aus und sorgte mit dem Boykott für einen Eklat, der vor allem in den heimischen Medien auf Ribéry und die restlichen Meuterer geschoben wurde.

Privat ist Franck Ribéry mit der Algerierin Wahiba verheiratet, mit der er auch vier Kinder hat. 2006 konvertierte er zum Islam und nahm den muslimischen Namen Bilal Yusuf Mohammed an. Für negative Schlagzeilen sorgte der Profi-Fussballer, als er 2010 wegen einer Affäre mit einer Minderjährigen Karriere und Familie aufs Spiel setzte.

Franck Ribéry ‐ alle News

Fussball

Ex-Bayern-Star Ribery mutmasslich Opfer versuchter Millionenmanipulation

Analyse FC Bayern München

Nach symbolträchtiger "Robbery"-Ablösung: Zwischenzeugnis für Gnabry und Sané

von Ludwig Horn
Transfermarkt

Eine Legende des FC Bayern sucht mit 38 Jahren einen neuen Verein

Video Serie A

Wahnsinn: Ball-Künstler Franck Ribéry vernascht die halbe Abwehr des SSC Neapel

Bundesliga

Drei traurige Abschiede beim FCB - die allerdings nicht frei von Misstönen sind

von Markus Bosch
Serie A

Kommt das "gewaltige Sturm-Trio"? Ribery bei Berlusconi-Klub im Gespräch

von Ludwig Horn
Video Fussball International

Ribéry leitet Florenz-Sieg gegen Cristiano Ronaldo und Juve mit Zuckerpass ein

FC Bayern München

Boateng nennt besten Mitspieler: "Habe nie einen erlebt, der so konstant war"

von Ludwig Horn
Kolumne Bundesliga

Schiri-Kolumne: Bellarabi sollte sich lieber an die eigene Nase fassen

von Alex Feuerherdt
FC Bayern München

Serge Gnabry kriegt neue Rückennummer - was sein Vorgänger dazu sagt

Analyse Champions League

Dieses Bayern-Triple könnte der Beginn einer Ära sein

von Stefan Rommel
AC Florenz

Fiorentina-Fans wählen Ribéry zum Spieler der Saison - "Welche Ehre!"

Kolumne FC Bayern

Warum ein Wechsel von David Alaba nachvollziehbar wäre

von Steffen Meyer
Serie A

Einbruch schockt Ribéry: "Wie können wir uns hier noch wohlfühlen?"

von Jörg Hausmann
Analyse FC Bayern München

Alphonso Davies wird zum Gesicht des Umbruchs beim FC Bayern

von Steffen Meyer
FC Bayern

Kult-Torwart liess die Bayern gleich zweimal abblitzen

von Malte Schindel
FC Bayern

Tausch mit Sané? Der Alaba-Poker beginnt

von Stefan Rommel
FC Bayern

Spätestens 2021 muss der neue FC Bayern stehen

von Steffen Meyer
Bundesliga

FC Bayern 2019: Ein Jahr des grossen Umbruchs

von Steffen Meyer
Kolumne FC Bayern

Führungsanspruch verpflichtet: Kimmich ist der Lautspecher des FC Bayern

von Steffen Meyer
Fussball

Franck Ribéry fällt bei Florenz nach Operation zweieinhalb Monate aus

Fussball

FC Bayern: Als Niko Kovac spricht, wird Uli Hoeness kurz zweitrangig

von Patrick Mayer