Die Champions League hat Jürgen Klopp dem nach Titeln darbenden FC Liverpool geschenkt, folgen soll die englische Meisterschaft. Auf die wartet der einstige Rekordmeister seit 29 Jahren. Doch Klopp ist nur ein deutscher Star in der Premier League.

Mehr Fussball-Themen finden Sie hier

Für viele deutsche Fussballprofis und -trainer ist die englische Premier League das Mass aller Dinge. Einige haben sich den Traum von der Karriere England bereits erfüllt und sich auf der Insel einen Namen gemacht.

Andere freuen sich vor dem Start der neuen Spielzeit auf ihren ersten Premier-League-Einsatz. Und einer könnte schon wieder weg sein, bevor die Saison 2019/20 überhaupt begonnen hat.

Der Wechselkandidat: Leroy Sané

Der Verbleib des deutschen Nationalstürmers Leroy Sané, links, bei Manchester City ist eine Frage des Geldes. Des Geldes, das der FC Bayern München bereit ist, dem englischen Meister für den früheren Schalker zu bezahlen.

Bleibt Leroy Sané bei Manchester City oder geht der 23-Jährige zum FC Bayern? Sané schien sich zuletzt selbst nicht sicher zu sein, was er will.

Seine Fähigkeiten sind unumstritten. Doch Sané scheint mit seiner Einstellung bei Coach Pep Guardiola anzuecken, weshalb der Ex-Schalker beim Meister und Pokalsieger keine Startelf-Garantie hat.

Sollte er zum deutschen Rekordmeister wechseln, müssten die Münchner wohl eine Rekordsumme im dreistelligen Millionenbereich hinlegen - und City bis zum Schluss des Transferfensters am Donnerstag für Ersatz sorgen.

Die Lichtgestalt: Jürgen Klopp

Das Engagement Jürgen Klopps an der Seitenlinie ist ein sprichwörtliches. Der 52-jährige Trainer hat es sowohl in Mainz als auch in Dortmund und in Liverpool nicht nur zu grossen Erfolgen gebracht, sondern sich vor allem an allen drei Wirkungsstätten den Status einer Legende erarbeitet.

Nicht erst seit dem Gewinn der Champions League liegen Jürgen Klopp die Fans des FC Liverpool zu Füssen.

Mehr als die Königsklasse wünscht man sich in Anfield aber endlich den ersten Meistertitel seit 1990. Nur ein Punkt trennte die Reds in der vergangenen Saison von Meister Man City - das Team, bei dem Klopps Mannschaft die einzige Niederlage kassierte.

"Wir werden alles versuchen", kündigte der beliebte Coach jetzt an. Mit dem Gewinn der Premier League würde sich der 52-Jährige an der Merseyside endgültig unsterblich machen.

Der Aufsteiger: Daniel Farke

Der frühere Dortmunder Amateur-Trainer Daniel Farke findet sich nach dem Aufstieg mit Norwich City im Sommer 2019 im erlesenen Kreis der englischen Premier League wieder.

Der frühere BVB-Nachwuchscoach Daniel Farke führte Norwich City in die Premier League und schaffte damit ein ähnliches Wunder wie der heutige Schalke-Coach David Wagner vor zwei Jahren mit Huddersfield Town.

Wie damals auch Wagner, setzt Farke in seinem Team auf zahlreiche deutsche Spieler, darunter Tom Trybull (Werder Bremen), Moritz Leitner (Borussia Dortmund) und die Schalker Leihgabe Ralph Fährmann.

Dazu gesellen sich Ex-Bundesliga-Profis wie Mario Vrancic (Darmstadt 98), Teemu Pukki (Schalke) und Neuzugang Josip Drmic (Borussia Mönchengladbach). Sie alle wollen beweisen, dass sie anderswo zu Unrecht aussortiert worden sind.

Der Umstrittene: Mesut Özil

Arsenal Londons deutscher Star Mesut Özil hat unter dem spanischen Trainer Unai Emery einen schweren Stand, ist aber trotzdem noch nicht von der Gehaltsliste der Gunners verschwunden.

Gut ein Jahr nach dem Ärger um die Erdogan-Fotos und seinem Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft steht Mesut Özil beim FC Arsenal auf dem Prüfstand.

Die erste Saison unter Coach Unai Emery verlief dürftig. Von Spannungen mit dem Trainer war die Rede. Oft liess Emery den Weltmeister von 2014 auf der Bank. Beim bitteren 1:4 im Endspiel der Europa League gegen Stadtrivale FC Chelsea enttäuschte Özil.

Britische Medien spekulierten, Arsenal wolle seinen Topverdiener loswerden. Doch weder scheint der London verlassen zu wollen, noch gab es ernsthafte Interessenten. In der kommenden Saison muss sich Özil wieder einmal neu beweisen.

Der Ambitionierte: Ilkay Gündogan

Ilkay Gündogan scheint Manchester City nach wochenlangen Gerüchten um einen möglichen Abgang des deutschen Regisseurs nicht mehr verlassen zu wollen.

Als der Rivale FC Liverpool zwischenzeitlich deutlich vor Manchester City lag, glaubte City-Profi Ilkay Gündogan trotzdem daran, den Titel noch verteidigen zu können. Und der deutsche Nationalspieler behielt Recht. Am Ende feierte der 28-Jährige das Triple aus Meisterschaft, FA Cup und Ligapokal.

Sein Vertrag bei den Citizens endet im Juni 2020. Ob er auch darüber hinaus in Manchester spielt, liess Gündogan offen.

"Wenn Sie sich noch ein paar Wochen gedulden, werden Sie es wissen", sagte er nach dem Supercup-Triumph im Elfmeterschiessen gegen Liverpool der "Times". Tendenz: Er bleibt bei Man City.

Die Nummer eins: Bernd Leno

Der deutsche Nationaltorwart Bernd Leno erbt beim FC Arsenal London ins einem zweiten Jahr dort endgültig den Platz des Stammtorwarts von der tschechischen Legende Petr Cech.

Die Ablösung im Tor wurde schon in der letzten Saison eingeleitet. 31 Ligaspiele absolvierte Bernd Leno für den FC Arsenal. Nach dem Karriereende von Petr Cech trägt der frühere Leverkusener in seinem zweiten Jahr bei den Gunners auch auf dem Trikot die Nummer 1.

In der Europa League hatte Leno bis auf drei Gruppenspiele Cech den Vortritt gelassen. Die blamable 1:4-Pleite im Finale gegen seinen langjährigen Arbeitgeber FC Chelsea blieb ihm so erspart. Auch in dieser Saison spielen die Gunners nur in der Europa League - dieses Mal voraussichtlich mit Leno im Tor.

Der Rückkehrer: Antonio Rüdiger

Der deutsche Innenverteidiger Antonio Rüdiger muss sich in der Saison 2019/20 beim FC Chelsea London nach einer Verletzung in die Stammelf zurückkämpfen.

Antonio Rüdiger ist kein Freund grosser Worte. Der 1,90 Meter grosse Abwehrspieler des Europa-League-Gewinners FC Chelsea lässt lieber Taten sprechen.

Bei den Blues galt Rüdiger bisher als gesetzt. Daran wird sich vermutlich auch unter dem neuen Trainer Frank Lampard nichts ändern - vorausgesetzt, der 26-Jährige ist fit.

Wegen einer Knieoperation im Mai hatte er den Saisonendspurt verpasst. Vor kurzem postete Rüdiger aber schon wieder ein Instagram-Video vom Training.

Der Zuversichtliche: Pascal Gross

Pascal Gross vermied mit Aufsteiger Brighton & Hove Albion 2018/19 den Abstieg aus der englischen Premier League und hofft nach seiner Verletzung 2019/20 auf mehr Einsatzzeit.

Mit Brighton & Hove Albion entging der Ex-Ingolstädter Pascal Gross nur knapp dem Abstieg. Die Seagulls landeten am Ende auf Platz 17. Für Gross eine durchwachsene Spielzeit, auch weil er verletzt zwei Monate ausfiel.

"Was die Verletzung angeht, war das sicher meine schwerste Saison", sagte er der Lokalzeitung "The Argus", "aber man lernt dadurch. Ich muss noch mehr auf meinen Körper achten, aber ich bin gut drauf und komme immer zurück."

Unter dem neuen Brighton-Coach Graham Potter hofft Gross nun auf ein besseres Fussballjahr. (hau/dpa)

Pep Guardiola ist Meister mit Manchester City: "Das war mein schwierigster Titel"

Pep Guardiola weiss, wie man Titel gewinnt. Doch seine achte Meisterschaft als Trainer fiel ihm schwerer als jede zuvor. Das lag, wie der Katalane nach der Titelverteidigung mit Manchester City zugab, vor allem am starken Herausforderer FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp. © DAZN
Teaserbild: © picture alliance / Actionplus