FIFA

"Man muss kein Riese sein, um Fussball zu spielen". Das sagt - und beweist - Luka Modric. Er wurde bei der WM zum Spieler des Turniers gewählt. im Herbst könnte ihm eine weitere Ehrung zuteil werden. Wie der stille Kroate zum Superstar wurde, warum er aber gerade in Kroatien derzeit unter Druck ist.  

Vor einem Millionenpublikum rannten vier Aktivisten auf den Platz während des Fussball-WM-Finales zwischen Frankreich und Kroatien. Nun beanspruchte die Gruppe "Pussy Riot" die Aktion. Am Montag verurteilte ein Moskauer Gericht die Aktivisten zu 15 Tagen Arrest.

Schwacher Trost für Luka Modric: Der französische Weltmeister ist nach Dafürhalten der FIFA bester Spieler der WM 2018. Derweil sorgt Frankreichs Kylian Mbappé, der beste Jungspieler der WM, für "Aufregung" bei Fussball-Legende Pele.

Mick Jagger ist Seuchenvogel und Sündenbock in einer Person, der Dickste muss kurioserweise gar nicht ins Tor und Sepp Blatter war zwar schlimm, aber es geht immer noch schlimmer. Unsere (nicht immer ernst gemeinten) Lehren der WM.

Kroatien fühlt sich auf dem Feld betrogen. Der erste Videobeweis der WM-Final-Geschichte leitet die Niederlage gegen Frankreich ein. Auch im Internet kochen Emotionen hoch. Nicht nur aus Experten-Sicht ist der Strafstoss-Pfiff des schwachen Argentiniers Pitana aber richtig.

Sportlich betrachtet sind die Kroaten das Team des Turniers. Aber wären sie auch ein würdiger Weltmeister? Ihr Kokettieren mit dem faschistischen Ustascha-Regime lässt daran zumindest Zweifel aufkommen.

Philipp Lahm gibt den WM-Pokal zurück: Vor dem Finale zwischen Frankreich und Kroatien übergibt der Weltmeister-Kapitän symbolisch die Trophäe an die FIFA. "Für uns und für Deutschland ist es Wehmut und damit dann eine Aufforderung an uns, den Pokal zurückzuerobern", sagte Lahm im Vorfeld.

Nach dem Eröffnungsspiel leitet der argentinische Schiedsrichter Nestor Pitana auch das Finale bei der Fussball-WM in Russland.

Vielleicht hilft diese Erkenntnis der DFB-Elf bei der Aufarbeitung des WM-Debakels. Eine Analysegruppe der FIFA glaubt, den wahren Grund für das frühe Aus des Weltmeisters zu kennen. Dieser ist durchaus überraschend.

Ein WM-Halbfinale zwischen Frankreich gegen Belgien - und das Stadion ist nicht ausverkauft. Was kaum möglich scheint, ereignete sich am Dienstag in St. Petersburg. Und es blieben noch mehr Plätze frei als offiziell von der FIFA mitgeteilt. 

Dem kroatischen Verteidiger Domagoj Vida droht bei der Fussball-WM in Russland neuer Ärger wegen weiterer Aussagen mit Bezug auf die Ukraine. 

Kann Elon Musk den in einer Höhle eingeschlossenen Jungen helfen? Der Milliardär bietet der thailändischen Regierung seine Hilfe und das Know How seiner Wissenschaftler und Ingenieure an.

Wegen "falscher" Getränke auf dem Spielfeld muss der kroatische Fussball-Verband bei der WM in Russland eine Geldstrafe von 70.000 Schweizer Franken (60.500 Euro) zahlen.

Der nächste Deutsche muss die Heimreise von der WM 2018 in Russland antreten: Die Fifa hat entschieden, im weiteren Turnierverlauf nicht länger auf Schiedsrichter Felix Brych zu setzen. Der hat sich nun zu Wort gemeldet.

Die Fussball-WM ist für Schiedsrichter Felix Brych einem Medienbericht zufolge beendet. In Russland kam der Münchner nur auf einen Vorrunden-Einsatz. Kostbar dürfte der Wirbel um einen nicht gegebenen Elfmeter gewesen sein.

Das Interesse der deutschen Fans an der WM sinkt: Nach dem Aus des DFB-Teams geben immer mehr Fans ihre Tickets zurück. 

Es war kein böser Traum: Deutschland ist tatsächlich zum ersten Mal in seiner Geschichte in der Vorrunde einer WM gescheitert. Wie geht es nun mit der Mannschaft weiter? Wird Jogi Löw zurücktreten? Alle Ereignisse des Tages nach dem WM-Debakel zum Nachlesen.

WM 2018: Zur K.o.-Runde tauscht die FIFA den WM-Ball aus. Der neue ist rot und heisst Mechta, russisch für Traum.

Was Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka mit dem "Doppeladler" wirklich bezweckten, bleibt vielleicht für immer ihr ...

Keine Sperre für Xherdan Shaqiri & Co.: Die FIFA verhängte gegen die Schweizer Nationalspieler für ihren Torjubel lediglich Geldstrafen. Auch Serbeins Trainer Mladen Krstajic muss zahlen.

Die stellvertretende serbische Regierungschefin Zorana Mihajlovic hat ihre Landsleute aufgerufen, nicht mehr die behaupteten Ungerechtigkeiten beim mit 1:2 verlorenen WM-Vorrundenspiel gegen die Schweiz zu beklagen. 

Der provokante Jubel einiger Mitglieder der DFB-Delegation beim Spiel gegen Schweden könnte ein Nachspiel haben. Die FIFA hat nun ein Verfahren eröffnet. 

Die FIFA hat ein Disziplinarverfahren gegen Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri eröffnet. Grund dafür ist der Jubel der beiden Schweizer Nationalspieler im Spiel gegen Serbien. Auch Serbien-Coach Mladen Krstajic hat Ärger am Hals.

Serbien fühlt sich von Felix Brych bestohlen: "Eine Schande, wie sie schändlicher nicht sein kann", urteilen die Medien über die Leistung des deutschen Schiedsrichters. Auch der Verband schimpft über den nicht gegebenen Elfmeter. Bei der WM darf Brych trotzdem mit weiteren Einsätzen rechnen.