Ousmane Dembélé

Ousmane Dembélé ‐ Steckbrief

Name Ousmane Dembélé
Bürgerlicher Name Masour Ousmane Dembélé
Beruf Fussballspieler
Geburtstag
Sternzeichen Stier
Geburtsort Vernon
Staatsangehörigkeit Frankreich
Grösse 178 cm
Gewicht 67 kg
Geschlecht männlich
Haarfarbe dunkelbraun
Augenfarbe dunkelbraun

Ousmane Dembélé ‐ Wiki: Alter, Grösse und mehr

Masour Ousmane Dembélé ist ein französischer Fussballspieler. Er wird am 15. Mai 1997 in Vernon geboren. Sein Vater stammt aus Mali, in Westafrika. Seine Mutter hat mauretanische und senegalesische Wurzeln.

Seine Fussballerkariere beginnt im Alter von sieben Jahren. Mit zwölf Jahren steht er für 15 Monate bei Évreux FC unter Vertrag. Anschliessend wechselt er zu Stade Rennes.

Seinen grossen Durchbruch erreicht er in der Saison 2016/2017. Der deutsche Bundesligist Borussia Dortmund nimmt ihn unter Vertrag, mit einer Laufzeit bis 30. Juni 2021.

Als ihn der FC Barcelona im Jahr 2017 als Ersatzspieler für Brasiliens Star Neymar umwirbt, erscheint Dembélé ohne Entschuldigung nicht beim Mannschaftstraining der Borussia. Er wird suspendiert. Der BVB und Barca einigen sich schliesslich auf einen Transfer. Die Ablösesumme soll sich auf 105 Millionen Euro belaufen. Damit ist er gemeinsam mit Paul Pogba der bis dato zweitteuerste Transfer der Fussballgeschichte. Weitere Bonuszahlungen sollen die Summe auf über 140 Millionen Euro erhöhen können. Er erhält einen Fünfjahresvertrag bei den Katalanen.

Sein Debüt in der französischen Nationalmannschaft gibt er im Jahr 2016. Bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland steht er im Kader und gewinnt den Weltmeistertitel.

Im Sommer 2019 wird berichtet, dass der deutsche Rekordmeister Bayern München Interesse an einer Verpflichtung von Dembélé habe. Allerdings soll der Fussballer nicht wechseln wollen. Sein Marktwert liegt bei ca. 100 Millionen Euro.

Ousmane Dembélé ‐ alle News

Das Warten hat ein Ende: Die Champions League startet in ihre 28. Saison. Aus deutscher Sicht ragt am ersten Spieltag der Gruppenphase das Dortmunder Heimspiel gegen den FC Barcelona heraus. Wir schätzen aber auch die Chancen der Bayern, der Leipziger und der Leverkusener ein.

Hasan Salihamidzic hat einen turbulenten Transfer-Sommer hinter sich. Dabei machte der Sportdirektor des FC Bayern nicht immer eine gute Figur. Nun räumt er Fehler im Poker um Callum Hudson-Odoi ein.

Unser täglich Neymar gib uns heute: Der brasilianische Fussball-Star ist auch nach seiner geplatzten Rückkehr zum FC Barcelona das bestimmende Thema bei PSG. Nun will er sich zu dem Klub klagen, mit dem er sich vor Gericht trifft, weil er mehrere Millionen Euro verlangt.

Es scheint, als hätte das Transfer-Theater um Neymar ein Ende gefunden. Der Fussball-Superstar muss bei Paris Saint-Germain bleiben, weil die Franzosen auch das letzte Angebot des FC Barcelona ablehnen.

Sommerpause bedeutet heisse Transferphase: In der Bundesliga startet die Wechselzeit am 1. Juli, doch schon vorher gibt es jede Menge Gerüchte. In unserem Transferticker halten wir Sie über Spekulationen und vollzogene Transfers in der Bundesliga auf dem Laufenden. Auch über Wechsel von internationalen Spitzenspielern informieren wir sie in unserem Transfergerüchte-Ticker.

Der Transfer des brasilianischen Fussball-Nationalspielers Neymar von Paris Saint-Germain zum FC Barcelona hängt Medienberichten zufolge weiter in der Schwebe.

Lothar Matthäus hat eine klare Vorstellung davon, wen der FC Bayern demnächst verpflichten sollte. Während Leroy Sané eine "1a-Lösung" wäre, wäre der Rekordnationalspieler bei Ousmane Dembélé wesentlich vorsichtiger.

Neymar, Ousmane Dembélé, Antoine Griezmann und Martin Hinteregger - wer passt nicht in diese Aufzählung? Für Letzteren ist die Erwähnung mit den Gala-Kickern zu einer Belastung geworden.

Lange Zeit galt der FC Barcelona als der weisse Ritter im Multimillionen-Business Fussball. Spendenaktionen, kein Trikotsponsor, die heilige Barca-Schule La Masia: Im Gegensatz zum spanischen Erzfeind Real Madrid hielt sich der Klub mit aberwitzigen Transfers zurück und setzte auf die eigene Jugend. Das hat sich geändert.

Unsere Redaktion macht den Transfercheck bei den Top-Sieben der vergangenen Bundesliga-Saison.

Nach nur zwei Jahren in Diensten von Paris St. Germain sehnt sich Brasiliens Superstar Neymar zurück nach Barcelona. Die Katalanen schnüren ein Paket aus zwei Spielern plus 40 Millionen Euro - PSG findet die Offerte "lächerlich".

Nächster Dämpfer für den deutschen Rekordmeister: Nach diversen Spieler-Absagen hatte der FC Bayern laut Berichten Ousmane Dembélé zum Transferziel Nummer eins auserkoren. Doch Barça-Präsident Bartomeu schob nun einem Wechsel einen Riegel vor. Dembélé sei "unentbehrlich".

Vorläufig wird die Bundesliga Borussia Dortmunds einstigen Liebling Ousmane Dembélé nicht wiedersehen. Der kolportierte Wechsel des Franzosen zum FC Bayern München habe keine Chance, wird ein Berater Dembélés zitiert.

Für sein angebliches Interesse an Barcelonas französischem Stürmerstar Ousmane Dembélé handelte sich der FC Bayern München von vielen Seiten Kritik ein. Sie bezog sich auf den charakterlosen Abgang Dembélés seinerzeit aus Dortmund am Ende der Saison 2016/17.

Ousmane Dembélé ist ein begnadeter Fussballer und wäre beim FC Bayern eine Verstärkung. Nur das sollte zählen, wenn der deutsche Rekordmeister seinen Kader verjüngt und Franck Ribéry gleichwertig ersetzen will. Trotzdem wäre der Dembélé-Transfer aus fünf Gründen falsch.

Der FC Bayern möchte unbedingt Leroy Sané von Manchester City verpflichten. Doch der Transfer gestaltet sich sehr schwierig. Nun hat der deutsche Fussball-Rekordmeister laut einem "Sport Bild"-bericht einen prominenten Plan B.

Früher gab es einen Trainer und einen Manager, die sich um die Transfers einer Fussballmannschaft kümmerten. Heute unterhalten Profi-Klubs ganze Abteilungen, die sich damit beschäftigen. Der Trend geht zum Kaderplaner.

Ousmane Dembélé hat in Dortmund nicht nur sportlich verbrannte Erde hinterlassen. Als der Franzose im Sommer 2017 erfolgreich seinen Wechsel nach Barcelona erzwungen hatte, hinterliess er eine verdreckte Wohnung - und Mietschulden, die er immer noch nicht zahlen will.

Nicht zum ersten Mal! Schon bei seinem Ex-Klub streikte Dembélé.

Dortmunds Dembélé will weg - so teuer war ein Bundesliga-Spieler noch nie.