• 16:25 Uhr: ➤ Streit ums Abschlusstraining: Jetzt spricht Joachim Löw
  • 16:00 Uhr: Elefantendame lag bisher immer richtig: Tier-Orakel prophezeit Deutschland-Sieg gegen England
  • 13:58 Uhr: Cristiano Ronaldo meldet sich nach dem EM-Aus zu Wort
  • 10:55 Uhr: Thomas Müller begeistert seine Teamkollegen in einer Doppelrolle
  • 09:52 Uhr: Salihamidzic erhöht den Druck auf Sané: "Steht vor Jahr der Wahrheit"

EM-Tagebuch hier aktualisieren

➤ Jetzt spricht Jogi Löw: Streit mit der UEFA um Ort des Abschlusstrainings

Joachim Löw, Bundestrainer, Herzogenaurach, Nationalmannschaft, DFB, Training, EM 2021
Bundestrainer Joachim Löw bereitet seine Mannschaft in Herzogenaurach auf den schweren Gang ins EM-Achtelfinale gegen England im Londoner Wembleystadion vor.

Der Knatsch um das von der UEFA zunächst untersagte, später aber unter Auflagen doch erlaubte Abschlusstraining der deutschen Fussball-Nationalmannschaft im Wembley-Stadion geht in die nächste Runde. Bundestrainer Joachim Löw hat der Darstellung des Dachverbandes widersprochen, wonach die Einheit vor dem EM-Achtelfinale gegen England am Dienstag (18:00 Uhr/LIVE bei uns im Ticker) auch in London möglich gewesen wäre.

"Grundsätzlich wäre es gut gewesen, dort zu trainieren, absolut", sagte Löw dem ZDF. Die UEFA habe dem Deutschen Fussball-Bund (DFB) aber zunächst mitgeteilt, "wir können nicht dort trainieren, weil der Platz nicht in besonderem Zustand ist". Daraufhin habe er das Training für Montagmittag im Teamcamp in Herzogenaurach angesetzt.

"Sonntag spätabends kam dann die Nachricht, wir könnten doch (in Wembley trainieren), aber da wollten wir den Plan nicht mehr über den Haufen werfen", sagte Löw weiter. Stattdessen fand die letzte Einheit noch im Adi-Dassler-Stadion statt.

Die UEFA ist ob dieser Aussagen irritiert. Löw habe sehr wohl die Möglichkeit gehabt, sich am Vorabend im englischen Fussball-Tempel vorzubereiten, teilte ein Sprecher mit, "verbunden mit einem eingeschränkten Zugang zu bestimmten Bereichen des Spielfelds".

Dieses Vorgehen sei "Teil des üblichen Spielfeldschutzes, der (auch) bei anderen UEFA-EURO-Austragungsorten zum Einsatz kommt", hiess es weiter. Und: "Deutschland hat jedoch nicht darum gebeten, im Stadion zu trainieren."

Nach SID-Informationen gab es das UEFA-Angebot wie von Löw dargestellt erst, nachdem der Bundestrainer seinen Unmut über das anfängliche Verbot hatte kundtun lassen. "Wir hätten sehr gerne dort trainiert. Das ist ein Wermutstropfen, weil es eine besondere Turnierphase und ein besonderes Stadion ist", sagte DFB-Sprecher Jens Grittner.

Lesen Sie auch: Warum Kai Havertz immer im Langarmtrikot aufläuft

Die UEFA hatte zuvor mit Verwunderung auf die Absage des Abschlusstrainings der deutschen Fussball-Nationalmannschaft im Wembley-Stadion reagiert. Die DFB-Elf hätte in Englands Kultstätte die letzte Übungseinheit vornehmen können, habe "jedoch nicht darum gebeten, im Stadion zu trainieren", sagte ein Sprecher der Europäischen Fussball-Union am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Lesen Sie auch: Die niederländische Presse rechnet nach dem EM-Aus mit den Oranjes und dessen Trainer ab

Laut europäischem Verband wäre ein Schnupperkurs in Wembley aber mit geringen Einschränkungen möglich gewesen. "Deutschland hätte heute die Möglichkeit gehabt, seine MD-1-Trainingseinheit im Stadion zu absolvieren, verbunden mit einem eingeschränkten Zugang zu bestimmten Bereichen des Spielfelds - was Teil des üblichen Spielfeldschutzes ist, der bei anderen UEFA-EURO-Austragungsorten zum Einsatz kommt", hiess es von der UEFA. So seien lediglich die Rasenzonen direkt vor den Toren gesperrt.

Der sogenannte "heilige" Rasen hatte bereits unter den drei Gruppenspielen der englischen Mannschaft dort sehr gelitten. Am Samstag fand in Wembley zudem das Achtelfinale zwischen Italien und Österreich (2:1 n.V.) statt.

EM 2021: Deutschlands Gegner England spielt minimalistischer als Italien

Deutschland hat es im Achtelfinale der EM mit Erzrivale England zu tun. Für den Gastgeber der EM 1996, die Deutschland nach einem Halbfinalsieg über die "Three Lions" gewann, wird es Zeit, die eigenen Fans endlich zu überzeugen. (Teaserbild: Laurence Griffiths/Reuters) © ProSiebenSat.1

Die weiteren EM-News des Tages:

Löw bangt vor England-Kracher um drei Stammspieler

17:12 Uhr: Die deutsche Fussball-Nationalmannschaft muss im Klassiker gegen England im EM-Achtelfinale womöglich auf Ilkay Gündogan, Antonio Rüdiger und Robin Gosens verzichten. "Ob alle zur Verfügung stehen, da müssen wir noch abwarten", sagte Bundestrainer Joachim Löw vor dem Abflug nach London im ZDF.

Gündogan habe am Mittag nur einen Teil des Abschlusstrainings in Herzogenaurach bestritten, erläuterte Löw. Die Schädelprellung des England-Legionärs sei "nicht ganz so ohne". Rüdiger sei "ein bisschen angeschlagen mit einem grippalen Infekt, ebenso Gosens", ergänzte Löw. Eine Entscheidung über ihren Einsatz will er erst am Dienstagmorgen fällen.

Für das Duell gegen England gelten zei Ändeurngen in der Startelf als sicher. Thomas Müller dürfte nach überstandenen Knieproblemen für Leroy Sane in die Mannschaft rücken, zudem könnte Leon Goretzka seine Chance in der Startelf für den angeschlagenen Gündogan erhalten.

Weitere Umstellungen beim Personal und der Taktik sind unwahrscheinlich - sofern die kränkelnden Rüdiger und Gosens wie erwartet mitwirken können. Vor Torhüter Manuel Neuer wird erneut eine Dreierkette mit Matthias Ginter, Mats Hummels und Rüdiger erwartet.

Am Abend (18:00 Uhr/ARD und MagentaTV sowie bei uns LIVE im Ticker) steigt dann der Kracher von Wembley. Sicher fehlen wird Lukas Klostermann (Muskelverletzung im Oberschenkel).

Thomas Müller, Deutschland, England, WM 2010, Achtelfinale, Bloemfontein, Tor, Jubel
Bildergalerie starten

Deutschland gegen England: Thomas Müller erlebt eine Sternstunde bei der WM 2010

Wenn Deutschland auf England trifft, dann geht es stets um grosse Titel - oder mindestens um einen gehörigen Gewinn an Prestige. Wir blicken zurück auf die unvergessenen Duelle seit dem legendären WM-Finale von 1966.

Küchenchef des Wembley-Stadions drückt Deutschland die Daumen

16:46 Uhr: Wenn die Fussballteams von England und Deutschland am Dienstag im EM-Achtelfinale aufeinander treffen, sind die englischen Fans im Wembley-Stadion klar in der Überzahl. Aber die Küche im Londoner Fussballtempel ist fest in deutscher Hand.

Der Bayer Stefan Pappert ist Küchenchef in Wembley und drückt Deutschland die Daumen. "Ich muss beide Hymnen mitsingen", scherzte der 43-Jährige im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur, "aber insgeheim bin ich natürlich für Deutschland, auch rein aus Sympathiegründen. Es sind ja auch ein paar Bayern-Spieler dabei."

Der Deutsche Fussball-Bund habe für Dienstag zwei Restaurants im Stadion reserviert, so Pappert. Dort soll es unter anderem Currywurst und Spargel geben, damit sich die deutschen Gäste heimisch fühlen, berichtete der ehemalige Wiesn-Koch, der seit 2015 in London lebt und gelegentlich sogar die britische Königsfamilie bekocht. "Wenn die Deutschen hier in Wembley sind, ist das für die ja auch ein bissel Walhalla. Mit dem Essen gibt man ihnen ein bisschen Heimatgefühl, und dann hoffe ich, dass das mit dem Sieg auch klappt."

Pappert glaubt, dass England gegen die DFB-Elf nichts zu verlieren hat und deshalb ein schwieriger Gegner wird. "Ich hoffe aber, dass Deutschland dagegen steuern kann und wenigstens zwei Tore mehr schiesst als die Engländer", sagte Wembleys Küchenchef. Papperts Tipp fürs Achtelfinale: Ein 3:1-Sieg für Deutschland.

Yashoda lag bisher immer richtig: Tier-Orakel sagt Sieg für Deutschland voraus

16:00 Uhr: Das tierische EM-Orakel Yashoda hat einen Sieg für Deutschland gegen England vorausgesagt. Die 42 Jahre alte Elefantendame zog am Montag im Tierpark Hagenbeck in Hamburg die deutsche Flagge aus einem Weidenkorb und prophezeite so den Erfolg für den Achtelfinal-Hit am Dienstag. Viele Deutschlandfans, die für das Orakel extra angereist waren, fieberten mit und freuten sich lautstark.

Yashoda hat sich in den vergangenen Wochen zu einem Tipp-Experten entwickelt. Drei Mal hat die Elefantin das Ergebnis der deutschen Nationalelf bei diesem Turnier schon richtig vorhergesagt.

EM 2021: Tier-Orakel Yashoda setzt auf deutschen Sieg in Wembley

Elefantendame Yashoda steht während der EM-Endrunde als tierische Wahrsagerin im Rampenlicht. Ihre Trefferquote für die deutschen Partien lag in der Gruppenphase bei 100 Prozent. Für das Achtelfinale gegen England legt sich das Orakel des Tierparks Hagenbeck auf einen Erfolg Deutschlands fest. © YouTube

Grillabend mit englischem F1-Team: Edelfan Mick Schumacher verzichtet auf DFB-Trikot

15:34 Uhr: Fussball-Fan in der Formel 1: Auch Mick Schumacher wird am Dienstagabend (18:00 Uhr/LIVE bei uns im Ticker) Deutschlands EM-Achtelfinale gegen England verfolgen. Zwischen den beiden Rennen in Österreich veranstaltet der 22-Jährige einen Grillabend mit seinem Haas-Team – auf ein Deutschland-Trikot will Schumacher angesichts einiger englischer Mechaniker aber lieber verzichten.

"Mal schauen, was ich auftreiben kann, aber wahrscheinlich gehe ich etwas neutraler rein", sagte er in Spielberg lachend: "Ich will ja keinen Streit riskieren."

Am vergangenen Sonntag stieg in der Steiermark das achte Saisonrennen. Schumacher kam auf Rang 16 ins Ziel. Am kommenden Wochenende findet auch der neunte WM-Lauf auf dem Ring in Spielberg statt. Dieses Doppel kommt aufgrund einiger coronabedingter Veränderungen im Kalender zustande.

Ronaldo kündigt trotzig Comeback an: "Werden den Portugiesen noch viel Freude bereiten"

Cristiano Ronaldo, Portugal, Belgien, Achtelfinale, Sevilla, Thorgan Hazard, EM 2021, Bernardo Silva
Portugals Weltfussballer Cristiano Ronaldo scheidet mit seinen Kollegen im Achtelfinale der EM gegen Belgien aus. Der Traum von der Titelverteidigung ist ausgeträumt.

13:58 Uhr: Superstar Cristiano Ronaldo hat sich nach dem EM-Aus von Titelverteidiger Portugal kämpferisch gezeigt. "Wir haben alles gegeben, um den EM-Titel erfolgreich zu verteidigen. Dieses Team hat bewiesen, dass es den Portugiesen noch viel Freude bereiten kann", schrieb der fünfmalige Weltfussballer am Montag auf Instagram.

Der noch amtierende Europameister hatte beim 0:1 (0:1) gegen Belgien in Sevilla am Vortag den Einzug ins Viertelfinale verpasst. "Wir haben nicht das Ergebnis erzielt, das wir wollten, und sind früher aus dem Wettbewerb ausgeschieden, als wir wollten. Aber wir sind stolz auf unsere Leistung", schrieb Ronaldo ausserdem.

Der 36-Jährige hatte bei der EM fünf der sieben portugiesischen Turniertore erzielt und damit den Tor-Weltrekord des Iraners Ali Daei (109) eingestellt, zudem ist er seit dem paneuropäischen Turnier mit 14 Endrunden-Tore alleiniger EM-Rekordtorschütze.

EM 2021: Trotziger Kommentar des portugiesischen Trainers nach dem Aus gegen Belgien

Der Europameister ist draussen, Portugal im Achtelfinale trotz zig Schüssen aufs Tor besiegt von Belgien. Die Enttäuschung ist auch bei Portugals Coach Fernando Santos gross, das ganze Land traurig. Trotzig aber sagt Santos: "Es gibt bloss einige Mannschaften, die genauso gut sind wie wir." (Teaserbild: Alexander Hassenstein/Getty Images) © DAZN

Uwe Seeler hat Wembley 1966 nie verwunden: "Der Schiedsrichter hat uns verpfiffen"

Deutschland, England, WM 1966, Endspiel, Wembley, Uwe Seeler, Franz Beckenbauer, Erich Deuser
Eine der bittersten Niederlagen ihrer Geschichte kassiert die deutsche Fussball-Nationalmannschaft im WM-Endspiel 1966 gegen Gastgeber England im Wembleystadion. Masseur Erich Deuser, Uwe Seeler und Franz Beckenbauer, von links, verlassen nach dem 2:4 nach Verlängerung den Rasen.

11:55 Uhr: Uwe Seeler war der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, die 1966 im Wembley-Stadion den Versuch unternahm, nach 1954 zum zweiten Mal Fussball-Weltmeister zu werden. Das Endspiel gegen Gastgeber England ging in die Geschichte ein - und schmerzt Seeler auch 55 Jahre später noch.

Lesen Sie auch: Uwe Seeler überlebt einen Schwächeanfall: "Dachte, jetzt ist Feierabend"

Dies liegt vor allem am berühmten dritten Tor der Gastgeber. Der von Geoff Hurst geschossene Ball prallte von der Unterkante der Latte auf die Torlinie, wie Bilder und Video-Aufzeichnungen beweisen. Zumindest hatte der Ball niemals in vollem Umfang die Torlinie überschritten. Dies aber ist Voraussetzung für einen Torerfolg

Das vom Schweizer Referee Gottfried Dienst in der Verlängerung anerkannte Tor zum vorentscheidenden 3:2 wurmt Seeler, der nach der WM 1954 im damaligen Rekordalter von 17 Jahren Nationalspieler wurde, auch als 84-Jährigen.

"Dienst war ja ein guter Schiedsrichter, aber im Finale hat er uns verpfiffen", urteilte er. Heute würde das so genannte Wembley-Tor "natürlich durch den Videobeweis und die Torlinientechnik entlarvt werden, aber so weit waren die Jungs damals eben noch nicht", befand Seeler und betonte: "Immer noch ärgerlich, diese Wunde bleibt ewig."

Marko Rehmer, Dietmar Hamann, Sebastian Deisler, WM-Qualifikation, Deutschland, England, Wembley
Bildergalerie starten

Die legendärsten Spiele im alten Wembley-Stadion

Die Geschichte Wembleys prägen ein weisses Pferd, ein umstrittenes Tor und ein Wahl-Engländer, der im Jahr 2000 die Abrissbirne schwingt. Ein Rückblick auf unvergessene Momente in einem Fussballtempel.

Thomas Müller begeistert seine EM-Kollegen als Quatschkopf und Co-Trainer

Thomas Müller, Robin Gosens, Deutschland, Portugal, Torjubel, Gruppe F, EM 2021
Thomas Müller, links, freut sich mit Robin Gosens über eines der vier Tore gegen Portugal im Rahmen des Gruppenspiels bei der EM 2021 in München.

10:55 Uhr: Thomas Müllers Nationalmannschaftskollegen Robin Gosens und Kai Havertz sind tief beeindruckt von Rückkehrer Thomas Müller. "Er bringt sich immer ein und versucht, immer eine Lösung parat zu haben. Das macht ihn besonders und einzigartig, als Menschen wie als Spieler", sagte Gosens zwei Tage vor dem EM-Achtelfinale am Dienstag (18:00 Uhr/LIVE bei uns im Ticker) in London gegen England und kommt zu dem Schluss: "Es ist für uns Gold wert, ihn in der Mannschaft zu haben. Er hebt uns auf ein höheres Niveau."

Zuvor hatte Gosens betont, dass Müller zu gegebenem Zeitpunkt "Quatsch" mache und auch gerne "Blödsinn" rede, aber Seriosität liefere, sobald es aufs Feld gehe. "Er hilft jedem Spieler, unabhängig davon, ob er älter oder jünger ist."

Für Havertz ist Müller sogar der "dritte Co-Trainer, den wir haben". Mit seiner Art und Weise würde der Münchner "sehr viele Spieler bei uns mitziehen". Auch für die "Kommunikation auf dem Platz" sei der Weltmeister von 2014 sehr wichtig, so Havertz.

Galerie Die Einzelkritik nach dem Ungarn-Spiel

Müller stand Bundestrainer Joachim Löw beim Gruppen-Finale gegen Ungarn (2:2) aufgrund einer Kapselverletzung im Knie nur als Joker zur Verfügung. Doch diese sei inzwischen "ad acta" gelegt.

Nach dem Abschlusstraining in Herzogenaurach (11:00 Uhr) wird die DFB-Auswahl heute um 16:30 Uhr von Nürnberg nach London fliegen.

EM 2021 - Robin Gosens adelt Thomas Müller: "Er ist für uns Gold wert"

Thomas Müllers Rückkehr zahlt in die Nationalmannschaft zahlt sich für dessen Mitspieler jeden Tag aus. Das bestätigt Robin Gosens. "Wenn der Zeitpunkt da ist, dann macht er gerne Quatsch und erzählt Blödsinn. Dann lacht jeder. Und das ist geil für die Mannschaft." Müller aber hebe die Mannschaft auch "auf ein höheres Niveau". (Teaserbild: Christof Stache/Reuters) © Sky

Salihamidzic macht Druck: "Sané steht vor einem Jahr der Wahrheit"

09:52 Uhr: Bayern Münchens Sportvorstand Hasan Salihamidzic fordert einen Leistungssprung von Leroy Sane in dessen zweitem Jahr beim Fussball-Rekordmeister. In der ersten Saison habe sich der Nationalspieler nach einem Kreuzbandriss "wieder herangetastet, sein grosses Talent und einige gute Spiele gezeigt. Aber jetzt erwarten wir, dass er Leistungsträger wird und die Mannschaft auch trägt", sagte Salihamidzic dem "kicker".

Kolumne Thon: "Sané fehlt es an den Basics"

Sane hatte in der vergangenen Saison in 44 Pflichtspielen zehn Tore erzielt und zwölf Treffer vorbereitet. Nun sei das "Jahr der Stabilisierung" vorüber. "Ich habe grosses Vertrauen in ihn, auch wenn er eine andere Art als andere Spieler hat", sagte Salihamidzic: "Er steht allerdings auch vor einem Jahr der Wahrheit. Und er wird dafür von uns allen jede Unterstützung erfahren."

Dietmar Hamann übt Kritik an den Kritikern Leroy Sanés

Mit einem glücklichen Remis rutschte Deutschland gegen Ungarn auf der letzten Rille ins Achtelfinale der EM. Anschliessend konzentrierte sich die Kritik an der gezeigten Leistung vor allem auf einen deutschen Spieler: Leroy Sané von Bayern München. Sky-Experte Didi Hamann betrachtet das nicht als fair gegenüber dem 25-Jährigen. © Sky

Lauterbach fordert weniger Fans beim deutschen EM-Achtelfinale in Wembley

09:02 Uhr: SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat sich erneut für eine Verlegung der entscheidenden Spiele bei der Fussball-EM und zudem weniger Zuschauer beim Duell von Deutschland gegen England im Wembley-Stadion ausgesprochen. "Die Halbfinals und das Endspiel sollten nicht im Londoner Wembley-Stadion stattfinden, sondern verlegt werden an einen anderen Ort", sagte der 58-Jährige dem "Tagesspiegel" (Montag).

Beim Klassiker im Achtelfinale zwischen der Auswahl des Deutschen Fussball-Bundes und England dürfen am Dienstag (18:00 Uhr/LIVE bei uns im Ticker) 45.000 Zuschauer im Stadion sein. Dabei werden nur 1.500 bis 2.000 deutsche Fans erwartet. Die Tickets werden nur an Besucher vergeben, die in Grossbritannien oder Irland leben.

Lesen Sie auch: Aktuelle Entwicklungen in der Corona-Pandemie in unserem Live-Ticker

Lauterbach habe Druck der Politik auf die Veranstalter gefordert, dass die Gesamtzahl der Zuschauer reduziert werde, berichtete die Zeitung weiter. "Was man relativ sicher anbieten kann, ist, wenn jeder fünfte Platz besetzt ist. Also in Wembley wären das bei einem Fassungsvermögen von 90.000 Plätzen insgesamt 18.000 Sitzplätze", sagte Lauterbach.

EM-Achtelfinale gegen England: Tickets gibt's nur für deutsche Fans mit britischem Wohnsitz

Am 29. Juni tritt die DFB-Elf im EM-Achtelfinale gegen England an. Das Spiel findet im Londoner Wembley-Stadion statt. Kommen dürfen aber nur deutsche Fans, die einen Wohnsitz in Grossbritannien haben.

Das EM-Tagebuch vom 27. Juni zum Nachlesen finden Sie hier

Mehr zur EM 2021:

Mit Material der dpa, afp und sid